Fahrstuhl beim S-Bahnhof Iserbrook startet in die Vorentwurfsplanung

Der S-Bahnhof Iserbrook ist weiterhin Bestandteil des Programms zur Steigerung der Haltestellenattraktivität (PSH), das gemeinsam mit der Stadt Hamburg umgesetzt wird. Das hat die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Anne Krischok auf Nachfrage erfahren.

Anne Krischok, die seit der letzten Legislaturperiode Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft ist, begrüßt diese Planungen: „Ich freue mich, dass nicht nur die Hamburger Bahnhöfe in der Innenstadt modernisiert werden, sondern endlich auch bei uns im Hamburger Westen etwas passieren wird. Der Fahrstuhl für den S-Bahnhof Iserbrook ist überfällig – auch wenn ich es persönlich verstehe, dass die Deutsche Bahn zuerst an den Bahnhöfen nachrüsten will, wo es weder Fahrstuhl, Rolltreppe oder eine Rampe gibt“.

Derzeit wird eine sogenannte Vorentwurfsplanung erstellt. Für einen Aufzug in Iserbrook werden zurzeit Ideen und Vorschläge erarbeitet und eine realistische Umsetzung geprüft. Nach den Modernisierungs- und Reparaturarbeiten der S-Bahnhöfe Blankenese, Elbgaustraße, Iserbrook und Rissen durch das Konjunkturprogramm der Bundesregierung gehen die Arbeiten im Hamburger Westen weiter – auch beim S-Bahnhof Iserbrook. Die SPD-Politikerin will hier am Ball bleiben und über den Fortschritt weiter berichten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.