Erst bedroht er mit der Waffe, dann schlägt er sein Opfer

Der Supermarkt ein paar Tage nach dem Überfall.

Brutaler Überfall auf Rewe-Supermarkt in Blankenese –
junger Mitarbeiter verletzt – Zeugen gesucht

Es war ein Schock für den jungen Mitarbeiter des Rewe-Supermarktes in Blankenese. Nichts ahnend forderte er seine Kunden kurz vor Ladenschluss auf, an die Kasse zu gehen und danach das Geschäft zu verlassen. Plötzlich tauchte ein maskierter Mann vor ihm im Verkaufsraum auf und zog eine Pistole.

Wer kann Angaben zu Tat und/oder Täter machen?

Der Täter befahl dem Mitarbeiter, mit ihm in das Kassenbüro zu gehen. Der Gangster richtete die Waffe auf den 22-Jährigen – der Angestellte musste den Tresor öffnen und das Geld in einen Rucksack packen.
Doch dem Räuber genügte die Ausbeute nicht. Brutal schlug er mit der Pistole auf sein Opfer ein. Verlangte mehr Geld. Der Mitarbeiter gab alles – rund 1.000 Euro – heraus.
Trotzdem schlug der Täter noch einmal zu. Auf seiner Flucht kam ihm eine Angestellte in die Quere, die den Überfall erst jetzt bemerkt hatte. Der Mann bedrohte auch die junge Frau mit seiner Waffe, bevor er endgültig verschwand.
Eine Sofortfahndung der Polizei blieb ergebnislos. Der Mitarbeiter wurde leicht verletzt und vor Ort medizinisch versorgt.
Die Tat geschah am vergangenen Mittwochabend, 18. Februar, um 21.55 Uhr, im Rewe-Markt im Sülldorfer Kirchenweg 2b. Der Täter ist circa 1,75 Meter groß, kräftig und sieht südländisch aus. Er sprach mit osteuropäischem Akzent. Bekleidet war er mit einer grauen Jacke mit weißen Streifen und trug einen schwarzen Motorradhelm mit dunklem Visier.
Inwieweit die jüngsten Fahndungserfolge der Polizei mit Blick auf Supermarkt-Überfälle dazu beitragen, die Blankeneser Straftat aufzuklären, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.
Wer die Tat beobachtet hat oder Hinweise zum Täter geben kann, meldet sich im Landeskriminalamt unter Telefon 428 65 67 89.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.