Der Überraschungssieger

Riesenfreude nach dem Derby-Sieg: Christian Glienewinkel mit Professional Aircare. (Foto: Stefan Lafrentz)

Auf Decken und unter Schirmen erlebten 87.000 Zuschauer das Deutsche Spring- und Dressur-Derby

Schicke Hüte waren out. Gemütlich eingerichtete Rasenplätze dagegen heißbegehrt. Statt Glanz und Glamour dominierte das pralle Leben am Sonntag auf dem Deutschen Spring- und Dressur-Derby.

Kleine Mädchen blickten gebannt auf den Springplatz, den neben sich sitzenden Hund fest im Streichelgriff. Freundinnen plauderten angeregt: Warm eingepackt mit Decke von unten, Regenschirm von hinten und Windjacke von oben, konnten ihnen die Regenschauer nichts anhaben.
Auf dem Abreiteplatz wärmten die Dressurreiter ihre Pferde auf. Die letzte Prüfung:
Anabel Balkenhol mit Rockefellers Cinderella gewann das Deutsche Dressur-Derby.
Die Parcourshelfer bauten die Sprünge für die große Springprüfung um. Ein überraschender Sieger: Der bislang unbekannte Amateurreiter Christian Glienewinkel aus Celle stach mit seinem Hannoveraner „Professional Aircare“ die Favoriten aus.
Vier Tage lang fieberten rund 87.000 Reiter, Pferdeliebhaber und Derby-Begeisterte bei spannenden Wettkämpfen mit. Ein neuer Besucherrekord.
Die Konsequenz daraus: „Wir werden den Mittwoch künftig als offiziellen Derbytag veranstalten“, erklärt Derby-Chef Volker Wulff.
Dann können die Zuschauer fünf Tage lang tolle Pferde bewundern, großartige Reiter beobachten, picknicken, schlemmen oder auch das machen, was sonst zum Derby dazugehört: Mit schicken Hüten flanieren.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.