Bürgerverein Rissen: Bücher im Bökerschapp bieten Stoff fürs Gefühlskino im Kopf

Das Bökerschapp im Bürgerhaus an der Wedeler Landstraße 2. Foto Ulli Engelbrecht.
 
Gut sortiert: Leserin Paula Lahmann nimmt sich Zeit zum Stöbern. Foto Ulli Engelbrecht.
Tödliche Intrigen, triebhafte Leidenschaften, teuflische Dramen – einträchtig vereint ruhen diese und andere spannungsgeladenen Szenarien im meterlangen und meterhohen Regal, geben sich harmlos zunächst und zurückhaltend. Doch wehe, man greift zu, öffnet das Buch und lässt den Geschichten ihren Lauf. Schwupp, schon ist man mittendrin in schwindeligmachenden Gemütswelten, die eine wahre Bilderflut im Hirn auslösen, aus denen es kein Entrinnen mehr gibt.

Wer das im Jahr 52mal erleben will, der ist hier, im Bökerschapp, der kleinen und feinen Rissener Bibliothek für jedermann im Bürgerhaus an der Wedeler Landstraße 2, gern gesehen. Und zwar immer mittwochs von 14.30 bis 17 Uhr. Schon seit ein paar Jahren gibt’s für den Elbvorort diesen Service, und er erfreut sich stetiger Beliebtheit. Kommen, gucken, anlesen, mitnehmen – entweder ausleihen und wiederbringen oder kaufen (gegen eine Spende von einem 1 Euro, gerne mehr) oder im Tausch mit einem Buch aus der eigenen Sammlung.

Leserin Paula Lahmann zum Beispiel liebt Krimis und Familiengeschichten und kommt regelmässig, denn „hier werde ich immer fündig.“ Für Helga Paulsen, ebenfalls Rissenerin und ebenfalls Stammkundin, ist das Bökerschapp eine wahre Schatztruhe: „Ich mag alles lesen“, sagt sie und verrät auch ihre spezielle Vorliebe: „Romane, die in Afrika oder Australien spielen.“

Natürlich sind die Bücher ordentlich sortiert, natürlich sind die Bücher in ordentlicher Qualität. Kein Ramsch, keine Loseblattsammlung. Ob Grisham, Highsmith, Mankell, Koontz, Ustinov, Golo Mann, Peter Handtke – Vielfalt ist Trumpf, die Tafel ist – um im Bild zu bleiben – für den Lesehungerigen reich gedeckt, schwere Kost (wie Victor Klemperers Tagebücher), deftige Happen (Rita Falks „Sauerkrautkoma“) oder Fast Food (Dieter Bohlens „Nichts als die Wahrheit“) inklusive. Und auch Raritätenjäger werden garantiert belohnt, wenn sie sich ein wenig Zeit gönnen. Denn zwischen Bibliografien, Bestsellern und Bildbänden findet sich auch immer wieder das Besondere.

Sechs Damen aus dem Bürgerverein betreuen abwechselnd die wöchentliche Ausleihe, die von gespendeten Büchern lebt. Regina Stein macht das sehr gerne. „Ich habe viel Freizeit und liebe es, Leute kennenzulernen. Man redet über Bücher, hält auch so mal ein Schwätzchen. Es ist eben sehr familiär“, sagt sie und fügt hinzu. „Wer schon einmal hier war, kommt wieder“, schaut dabei in die Runde der gemütlichen Bücherstube und sagt: „Wissen Sie, Bücher für die Kinder fehlen uns noch. Es wäre schön, wenn jemand welche übrig hätte.“

Eine spezielle Ecke im Bökerschapp ist Johanna Wolff (1858-1943) gewidmet. Von der Schriftstellerin, eine bedeutende Vertreterin der ostpreußischen Frauendichtung, die auch eine Weile in Rissen lebte, gibt es eine Handvoll Bücher, unter anderem ihre Biografie „Das Hanneken“ (ein Buch über Armut und Arbeit, veröffentlicht 1912).

Ein Besuch lohnt allemal. Und wenn das Wetter mitspielt, dann empfiehlt es sich auf jeden Fall, mit einem Täschen Tee oder Kaffee vor dem Eingang auf der Bank unter der Eiche zu sitzen und nicht nur darüber zu sinnieren, ob ein ebook-Reader vielleicht zeitgemässer ist als ein Buch, das in seiner Art doch immer noch so gut funktioniert, um im Kopf den Film fürs Gefühlskino anzukurbeln.

Bürgerverein Rissen e.V.
Wedeler Landstraße 2
Fon: 040 - 81 12 56
Mail: info@bv-rissen.de
Internet: www.bv-rissen.de
Facebook: www.facebook.com/BVRissen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.