Anlieger wurden nicht informiert

Mit bunten Wimpeln und Plakaten fordert die Borner Runde: Anlieger informieren und Pläne überdenken hinsichtlich Busbeschleunigung am Achtern Born.

Borner protestieren gegen Busbeschleunigung – Bauarbeiten mitten im Gang

Borner protestieren gegen die geplante Busbeschleunigung am Achtern Born. Sie fürchten, dass etliche Bäume der vorgesehenen Straßenführung zum Opfer fallen. Nach wie vor wollen sie die von ihnen vorgeschlagene „Gemeinschaftsfläche“ vor dem Born Center. Vor allem regt sie auf, dass Anlieger überhaupt keine Informationen über die Bauarbeiten erhalten haben.

Von vorne. Worum geht es?
Im Rahmen des Hamburger Busbeschleunigungsprogramms soll auch die Bornheide beschleunigt werden. Die umfang-reichen Bauarbeiten bei den Haltstellen Immenbusch und Böttcherkamp haben begonnen:  Straßen sind aufgerissen, Einmündungen gesperrt. Der dritte Busstop Achtern Born ist ab Mai 2015 dran.
Wo liegt das Problem?
Die Borner Runde, Bürgerbeteiligungsgremium am Osdorfer Born, hat in der Entwicklungsphase jede Menge Vorschläge eingebracht. Vor allem plädierte sie für eine „Gemeinschaftsfläche“ vor dem Born Center, einem Shared Place: Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und Busfahrer teilen sich gleichberechtigt eine Verkehrsfläche. Das und anderes wurde nicht umgesetzt. Begründung: Das würde die Busse erheblich behindern.
Was regt noch auf?
Etliche Anlieger, Privat- und Geschäftsleute, haben keine Benachrichtigung über die bevorstehenden Bauarbeiten erhalten. Dabei gibt es online eine Anliegerinfo des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer für die Bornheide vom 15. Oktober 2014, die „An alle Haushalte“ adressiert ist. Wie man sie findet, wurde nicht mitgeteilt.
Was möchten die Borner?
Mehr Transparenz. Sie wollen über die Bauschritte informiert werden. Außerdem wünschen sie sich, die Pläne im Bereich Achtern Born neu zu überdenken.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.