25 Parkplätze kommen weg

Rückwärts ausparken in die schmale Waitzstraße: Oft ist die Sicht durch andere parkende Autos stark eingeschränkt.

Für 1,3 Millionen Euro sollen Waitzstraße und Beselerplatz
schön und verkehrssicher werden – Heute Infoabend

Autos, die beim Einparken in ein Schaufenster preschen. Das soll bald ein Ende haben. Eine Umgestaltung und Aufwertung der Waitzstraße und Beselerplatz ist in Planung. Einige Hürden aber sind noch zu nehmen.

• Worum geht es?
Der Bezirk hat 700.000 Euro zur Verkehrssicherung bereitgestellt. Voraussetzung für eine umfangreiche Lösung: Der Business Improvement District (BID), das rechtlich abgesicherte Mitwirken der Grundeigentümer, muss zustande kommen.
• Wie ist der aktuelle Stand?
Der Lenkungsausschuss des BID, bestehend aus acht Grundeigentümern, hat von Fachleuten ein Gesamtkonzept erarbeiten lassen, das am Montag den Grundeigentümern vorgestellt wurde.
• Was ist Inhalt des Konzepts?
Im Kern geht es um Verkehrssicherheit und Aufwertung der Einkaufsstraße. Beispiele: In der Einmündung zur Waitzstraße und im mittleren Teil entfallen die schrägen Parkplätze, insgesamt 25 von derzeit 165. Die anderen werden zur besseren Sicht beim Ausparken verlängert. Statt Poller verhindert Stadtmobilar, zum Beispiel Sitzbänke, Fahrradständer oder Abfallbehälter, ein nach vorne fahren.
Die jetzigen Grünflächen werden entfernt. Neue sollen dort entstehen, wo Freiräume es zulassen.
Der Beselerplatz soll durch einen ähnlichen Straßenbelag wie der Waitzstraße optisch mit einbezogen werden.
Querungshilfen und eine sichere Verkehrsführung für Radfahrer sind geplant.
Car-Sharing- und Radstellplätze sind ein Thema. Genauso wie die Verschönerung des Platzes in der Mitte der Waitzstraße, etwa mit Verweilmöglichkeiten.
• Wie soll es weitergehen?
Die Mehrheit der Grundeigentümer muss für den BID und damit bereit sein, in den nächs-ten drei Jahren Kapital in die Hand zu nehmen. Insgesamt werden das circa 600.000 Euro sein. Nach Formalitäten und Auslegungsfristen könnte der BID im Juni durchstarten.
• Wann könnte der Umbau losgehen?
Wenn der BID zustandekommt, soll es Ende des Jahres mit kleinen Maßnahmen losgehen. Im Jahr 2016 wird dann abschnittsweise gearbeitet.
Ende 2016 soll alles fertig sein.

Infoveranstaltung
Heute Abend um 19.30 Uhr, organisiert der Bürgerverein Flottbek-Othmarschen einen öffentlichen Infoabend in der Volkshochschule West, Waitzstraße 31. Ausdrücklich ist erwünscht, dass die Anwohner Wünsche und Anregungen äußern. Speziell für die Gewerbetreibenden gibt es noch einmal einen Austausch am Montag, 23. Februar, 19 Uhr.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.