Politik vor Ort per Fahrrad erradelt – Kommunalpolitische Fahrradtour von Anne Krischok und Henrik Strate (beide SPD) war ein voller Erfolg

Ihre SPD-Abgeordneten für Rissen und Sülldorf: Anne Krischok in der Hamburgischen Bürgerschaft und Henrik Strate in der Altonaer Bezirksversammlung
„Politik vor Ort erleben“ – unter diesem Motto veranstalteten die beiden SPD-Abgeordneten Anne Krischok und Henrik Strate ihre kommunalpolitische Radtour. Bei sonnigem Wetter nahmen 25 Radler an der dreistündigen Fahrradtour teil.

Diese ging durch Rissen und Sülldorf, wo an mehreren Stopps die derzeitig wichtigsten kommunalpolitischen Themen vor Ort erläutert wurden:
In Rissen stellte die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Anne Krischok die Sanierung des Gebäudes der Freiwilligen Feuerwehr Rissen aus Mitteln des Sanierungsfonds (1,2 Mio. €) vor und freute sich darüber, dass für den Neubau der DLRG-Rettungsstation am Wittenbergener Elbstrand die Bürgerschaft weitere 125 Tsd. € bewilligt hat, so dass einem Neubau zur Badesaison 2015 nichts mehr im Wege steht.

Die beiden Politiker informierten darüber hinaus über einen Beschluss des SPD-Landesparteitages zum 10-Minutentakt auf der S-Bahnstrecke zwischen Blankenese und Wedel – ein Projekt, das seit Jahrzehnten im Hamburge Westen herbeigesehnt wird.

Henrik Strate, langjähriger Bezirksabgeordneter, erläuterte die Planungen zur Verkehrsberuhigung im Sandmoorweg und Rheingoldweg sowie über den anstehenden Umbau der ASB-Station in der Rissener Dorfstraße.

Weiter ging es an einem sonnigen Nachmittag nach Sülldorf in die Feldmark. die NABU-Gruppe West erläuterte die Renaturierungsmaßnahmen an der Wedeler Au, die der NABU im Auftrag des Bezirksamtes Altona durchführt. Danach berichtete Anne Krischok über die Planungen zur Erweiterung der Flüchtlingsunterkunft Sieversstücken im kommenden Jahr. Diese wird notwendig, weil alleine in diesem Jahr hamburgweit 4.000 neue Flüchtlinge untergebracht werden müssen.

Die Gruppe radelt weiter in die Feldmark, wo Henrik Strate die Hintergründe der Aufstellung des Bebauungsplans für die Sülldorfer Feldmark (Stichwort: B-Plan Rissen 44 / Sülldorf 18) vorstellte. Dieser B-Plan-Entwurf wird aktuell diskutiert und soll sowohl den Landwirten langjährige Planungssicherheit bringen als auch die Belange von Umwelt- und Naturschutz in der Feldmark berücksichtigen.

An insgesamt zehn Stationen konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über diverse politische Themen vor Ort politisch kundig machen – und dies bei frischer Luft und sonnigem Wetter genießen. Anne Krischok bilanziert: „Diese Fahrradtouren sind immer wieder eine wunderbare Gelegenheit, die politischen Themen vor Ort neu oder anders kennen zu lernen: Ich freue mich schon auf die Fahrradtour im kommenden Jahr.“ Henrik Strate ergänzt: „Man sieht, dass sich in Rissen und Sülldorf viel entwickelt und politisch gestaltet wird. Vieles wird angegangen und kann bei einer solchen Tour auch ausführlich erklärt werden.“

Zum Abschluss der Fahrt lud der NABU West auf der vom NABU bewirtschafteten Streuwiese in der Sülldorfer Feldmark zu Kaffee und Kuchen ein. Einhellige Meinung aller Anwesenden war: Eine solche Fahrradtour sollte öfters angeboten werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.