Lise-Meitner-Gymnasium aus Osdorf und Marion-Dönhoff-Gymnasium aus Blankenese sind als „Europäische Umweltschulen“ ausgezeichnet!

Anne Krischok (SPD): Herzlichen Glückwunsch für vorbildliches Engagement im Umwelt- und Klimaschutz!


Das Lise-Meitner-Gymnasium in Osdorf und das Marion-Dönhoff-Gymnasium in Blankenese haben die Auszeichnung zur „Umweltschule in Europa / Internationalen Agenda-21 Schule 2014“ erhalten. Die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete für den Hamburger Westen, Anne Krischok, die Vorsitzende des Umweltausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft ist, gratuliert: „Ich freue mich, dass unter den hamburgweit 51 Schulen zwei Schulen aus meinem Wahlkreis zu den Preisträgern zählen. Herzlichen Glückwunsch für die Auszeichnungen.“

Das Prädikat „Umweltschule in Europa“ wird jährlich neu an jede Schule vergeben, die ein Konzept vorlegt und umsetzt, das Elemente der ökologischen Bildung, der Erziehung zu umweltgerechten Verhalten und zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit der Schule praxisorientiert miteinander verbindet.

Das Marion-Dönhoff-Gymnasium hat bereits 2012 mit dem Regionalpark Wedeler Au zusammengearbeitet. Nach Exkursionen haben die Schülerinnen und Schüler Präsentationen zum Thema „Artenvielfalt“ erstellt und im Rahmen eines Wahlpflicht-Kurs wurde eine Bildungsroute mit Inhalten der Vielfalt der Biotope im Raum Wedel-Appen-Rissen-Blankenese erstellt.
Das Lise-Meitner-Gymnasium wurde u.a. aufgrund der fifty/fifty-Aktivitäten (Bei einer Energieeinsparung erhält die betreffende Schule 50% der eingesparten Energiekosten zur freien Verfügung von der Schulbehörde zur Verfügung gestellt) der Umwelt-AG inkl. Energietechnik und für die Behandlung des Themas „Klimawandel“ im Unterricht ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr wurde das Osdorfer Gymnasium gar hamburgweit als „Energiesparmeister“ ausgezeichnet.

Neben diesem Erfolg hofft die Umweltpolitikerin auf einen Motivationsschub für weitere Schulen, sich stärker dem Umwelt-, Natur- und Klimaschutz zu widmen. „Vor so viel Engagement kann man nur den Hut ziehen“, zeigt sie sich von den Anstrengungen der gesamten Schule beeindruckt.

Hintergrund:

Das internationale Programm „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ blickt auf eine langjährige Erfolgsgeschichte zurück. Jedes Jahr bewerben sich mehr Hamburger Schulen um den Titel: 2012 erhielten 47 Bewerberschulen den Titel „Umweltschule“, 2014 waren es 51. Allen gemeinsam ist, dass Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz im Schulleben und Unterricht erfolgreich implementiert wurden. Seit 1994 vergibt die Stiftung für Umwelterziehung das Prädikat „Umweltschule in Europa“ an Schulen, die sich in ihrer pädagogischen Arbeit besonders um Umwelterziehung, Nachhaltigkeit und umweltgerechtes Verhalten bemühen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.