Boom im Wohnungsbau geht weiter: Anzahl der Baugenehmigungen steigt erneut deutlich!

Anne Krischok (SPD): Altona erteilte fast 1.600 der hamburgweiten 10.300 Wohnungsbaugenehmigungen

Im vergangenen Jahr haben die Hamburger Bezirke den Neubau von über 10.000 Wohnungen genehmigt; davon wurden hamburgweit von der Hamburgischen Investitions- und Förderbank über 2.000 Mietwohnungen mit Mietpries- und Belegungsbindung gefördert.

Anne Krischok (SPD), Altonas Stadtentwicklungspolitikerin in der Hamburgischen Bürgerschaft, ist von diesem Ergebnis begeistert: „Der Bezirk Altona ist eine Stütze dieses beachtlichen Fortschritts. In vergangenen Jahr sind hier für den Bau von knapp 1.600 Wohnungen die entsprechenden Genehmigungen erteilt worden: Damit liegt Altona erneut deutlich über dem Ziel von 900 Wohnungsbaugenehmigungen pro Jahr, die das Bezirksamt Altona und der Senat vereinbart haben.“

Im Rahmen des Hamburger Wohnungsbauprogramms wurde in Hamburg seit Regierungsantritt der Bau von über 25.000 Wohnungen genehmigt – mit steigender Tendenz: Während im Jahr 2011 für 6.811 Wohnungen Genehmigungen ausgesprochen wurden, waren dies in 2012 8.731 und im vergangenen Jahr nun exakt 10.328! Anne Krischok: „Damit ist die vom Senat angestrebte Zahl von 24.000 Baugenehmigungen in vier Jahre (4 x 6.000 Wohnungen) bereits nach drei Jahren erfüllt. Natürlich machen wir weiter, denn die Wohnungsknappheit ist noch längst nicht beseitigt und kann dies auch nicht in wenigen Jahren! Dafür müssen und wollen wir uns in den weiteren Jahren weiter einsetzen!“

Zum Vergleich:
Bei den Wohnungsbaugenehmigungen im Jahr 2013 hat das Bezirksamt Nord mit 2.786 Wohnungsbaugenehmigungen die meisten in Hamburg erteilt. Altona lag nach Wandsbek (1.669) mit immerhin 1.561 Wohnungsbaugenehmigungen auf Platz 3, gefolgt von Mitte (1.417 ohne die Hafen-City), Eimsbüttel (1.313), Harburg (758) und Bergedorf (626)
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.