THC Altona-Bahrenfeld: Aufstieg!

Jubel im Christianeum: Altona-Bahrenfeld feiert den Aufstieg Foto: mg

Hockeyherren gewinnen gegen Bremer HC – nun spielen sie Regionalliga

Von Horst Baumann. So eine Stimmung gab es in der Sporthalle des Christianeums schon etwas länger nicht mehr: Vor rund 600 Zuschauern schafften die Hockeyherren des THC Altona-Bahrenfeld im Aufstiegsspiel gegen den Bremer HC am Sonnabend die große Überraschung und stiegen dadurch in die Regionalliga auf.

Penaltyschießen musste entscheiden

In der regulären Spielzeit war die Anzahl der Tore beim 1:1 (0:0) noch ungewöhnlich überschaubar gewesen. Die Gastgeber von Trainer Ralf Steikowski scheiterten zunächst vor der Rekordkulisse trotz guter Gelegenheiten im Abschluss einige Male an ihren eigenen Nerven.
Nach dem Seitenwechsel setzte Steikowsky auf eine Kontertaktik gegen die nun stärker werdenden Bremer, die von ihrem eigenen Fanblock angetrieben wurden.
Erstmals wurde das Aufstiegsspiel zwischen den Oberligameis- tern von Hamburg/Schleswig-Holstein und Niedersachsen/ Bremen im sogenannten Penalty Shoot-Out statt nach Verlängerung und Siebenmeterschießen entschieden. Beim Penalty läuft jeweils ein Feldspieler von außerhalb des Schußkreises auf den Torwart zu und muss seinen Angriff innerhalb von zehn Sekunden abschließen. Altona-Bahrenfeld hatte offenbar besser geübt und siegte mit 4:2, was Mannschaftsführer Achim Jürgens und seine Mitspieler noch in der Halle ausgiebig feierten.
Keiner hatte zu Saisonbeginn seriös mit dem Aufstieg der Bahrenfelder gerechnet, weil einige Leistungsträger den Verein verlassen hatten (das Elbe Wochenblatt berichtete). Mit dem neuen Trainer Steikowsky, der zuvor einige Jahre die SV Blankenese trainiert hatte, fand das Team dann immer besser in die Spur und schaffte die Sensation.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.