Zeiseweg: Anwohner kämpfen für Silberbirke

Der Abrissbagger kam den Wurzeln der alten Silberbirke schon recht nahe. Anwohner befürchten, dass die Investoren auf diese Weise Fakten schaffen wollten. Das Bezirksamt Altona hatte eine Fällung des Baumes untersagt. Foto: rs
Hamburg: Silberbirke |

Wurde der alte Baum bei Abbrucharbeiten mutwillig beschädigt?

R. Schwarz, Altona-Nord
Sorgen um eine Silberbirke am Zeiseweg: Anwohner befürchten, dass „ihr“ Baum bei Abrissarbeiten beschädigt wird. Im Hinterhof Zeiseweg 24/26 wurden Gebäude für eine Neubau abgerissen, die Silberbirke steht auf dem Nachbargrundstück Nummer 22.
Ortstermin: Declan Murphy vom Zeiseweg 22 zeigt auf den Bagger, der dem Wurzelwerk der alten Birke schon ziemlich nahe gekommen ist. Er hatte das Bezirksamt Altona darüber informiert, schildert Murphy: „Das Amt sagte mir sinngemäß: ‘Wenn Sie sehen, dass die Säge angesetzt wird, sagen Sie uns bitte Bescheid oder rufen Sie die Polizei.’“
Aber dann sei es ja bereits zu spät, sagt der langjährige Anwohner, der von seinem Balkon aus nicht sehen kann, ob der Abrissbagger auch die Birke plattmacht.
Das Bezirksamt Altona bestätigt, dass die Immobilienfirma Haueisen beantragt habe, die Birke zu fällen, erklärte Sprecherin Kerstin Godenschwege: „Ein ursprünglich gestellter Fällantrag wurde abgelehnt.“ Vielmehr sei „die Birke zu erhalten und zu schützen“, so die Sprecherin. Diese Auflage sei in der Abbruchgenehmigung festgeschrieben worden. Ein Sachverständiger für Baumpflege sollte die Einhaltung der Vorschriften des Bezirksamts überwachen.
Olaf Feldmann von der Firma Haueisen versichert, dass sich das Unternehmen an die Auflage des Bezirksamts halte: „Der Baum wird geschützt.“ Es gebe eine Anweisung der Behörde, dass die Birke nicht beschädigt werden dürfe, bestätigte Feldmann.
Doch die Anwohner trauen diesen Versicherungen des Immobilienunternehmens nicht recht, zu nah sei der Bagger der alten Birke schon gekommen. Anwohnerin Birgit Müller: „Als die immer tiefer am Baum gegraben haben, hatte ich den Eindruck: Die wollen Fakten schaffen.“
Die Birke bedeute den Nachbarn viel: „Der Baum steht auch für Lebensqualität: Wir blicken nicht einfach auf eine Großstadt-Ödnis, sondern auf ein Stück Natur. Wir würden etwas verlieren, wenn die Birke gefällt würde.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.