Von Wegen Neue Mitte Altona - Gegenplanung am Electrolux und anderswo

Wann? 20.12.2011 19:30 Uhr

Wo? Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg DE
Hamburg: Altonaer Museum | Das Electrolux Gebäude ist ein seit 5 Jahren leer stehender Gewerbekomplex in Altona. Genauer gesagt an der Kreuzung Max-Brauer Allee / Holstenstraße. Das Gebäude verfällt mehr und mehr. Im Frühjahr dieses Jahres wurde die Bebauung des Areals angekündigt, nicht ohne "Beteiligungsbrimborium", wie die Initiative Lux & Konsorten es nennt. Mietwohnungen sollten hier entstehen. Das klingt zunächst erfreulich. Der Quadratmeterpreis liegt bei 11,- EUR und aufwärts. Das dämpft die Freude dann wieder. Zumindest für die Mehrheit der (Noch?-)BewohnerInnen dieses Stadtteils ist eine Miete in dieser Höhe nicht zu bezahlen.

Die Initiative Lux & Konsorten hatte vor einem Jahr das Gebäude in weiße Folie gehüllt und mit dieser spektakulären Aktion auf den dringend benötigten bezahlbaren Gewerberaum hingewiesen. Das Electrolux kam aber nicht in Frage, da an der Vereinbarung zwischen dem Bezirk Altona und dem Investor Quantum GmbH nicht gerüttelt werden sollte. Den Kleingewerbetreibenden von Lux & Konsorten sollte eine Alternative angeboten werden. Die fraktionsübergreifende Einigkeit war indes so groß, dass in der Eile vergessen wurde, zu prüfen, ob das Alternativangebot auch in städtischem Besitz war. Das erfuhr die Initiative allerdings nicht vom Bezirk. Nachdem die Luxens ihre Raumpatrouille auf dem Parkplatz abgestellt hatten, erschienen 2 Vertreter des Altonaer Spar- und Bauvereins, die das neue "Angebot", die Gewürzmühle in der Gaußstraße, gemeinsam mit dem Investor Behrend erworben hatten.
Noch immer wartet die Initiative auf ein neues Alternativangebot. Vor allem aber fragt sie sich, was Quantum noch von einer Bebauung des Electrolux-Geländes abhält. Den Bau der Moorburgtrasse wollte man sicherlich noch abwarten, das erscheint plausibel. Wer will schon eine Riesenbaustelle vor der neu bezogenen Wohnung. Aber nun ist die Moorburgtrasse doch endgültig vom Tisch, oder vielleicht doch nicht? Immerhin sieht der Vertrag über diesen Verhandlungserfolg des Bürgermeisters vor, die Energienetze im Gegenzug irreversibel zu privatisieren. Da möchte man sich schon sicher sein.

Die AnwohnerInnen, die sich für den Erhalt des Suttnerparks eingesetzt haben und in der kommenden Vegetationsperiode den Park weiter bepflanzen und pflegen wollen, würden die Nachbarschaft der Luxens sehr schätzen. Nach dem sogenannten Zukunftsplan Altona soll an der Kreuzung eine Mischung aus Gewerbe- und Wohnraum entstehen. Warum also nicht die Pläne von Lux & Konsorten verwirklichen oder besser: Wie verwirklichen wir diese?

Diesen und anderen Fragen können wir gemeinsam nachgehen am Dienstag, den 20.12. um 19.30 Uhr im Altonaer Museum. Bei der Veranstaltung "Von wegen Neue Mitte - Gegenplanung Altona" sind: Lux & Konsorten, Gängeviertel, Unser! Areal, Mietshäusersyndikat, IG Harkortstraße, Gesellschaft für aktive Teilhabe, StadtplanerInnen und alle Interessierte von Nah und Fern.
http://www.lux-und-konsorten.de/
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.