Syrien: Introspektiven Kurzfilme aus einem Land im Krieg

Wann? 19.05.2016 19:00 Uhr

Wo? W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg DE
Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Mit Rafat Alzakout (Künstler_innen Kollektiv Masasit Mati), Jalal Maghout (Filmemacher), Khaled Abdulwahed (Videokünstler) Kunst und Krieg – geht das zusammen? Wie unterschiedlich im Rahmen von Kurzfilmen Krieg verarbeitet oder politisch Stellung bezogen werden kann, zeigen die syrischen Regisseure, die an diesem Abend in der W3 zu Gast sind. Das Künstler_innen-
Kollektiv Masasit Mati vollbringt dies beispielsweise mit ihrem satirischen Puppenspiel in der ausgezeichneten Web-Serie „Top Goon – Tagebücher eines Kleinen Diktators“, in der die Unterdrückungsstrategien des Assad-Regimes, aber auch die innere Zerrissenheit, mit der sich Syrer_innen heute konfrontiert sehen, erkundet werden.
Bei Jalal Maghouts „Canvas on Mixed Media“ erscheint eine Krähe als Hoffnungsträgerin. Sie soll mit ihrer Vorliebe für glitzernde Objekte auch die kleinen metallenen Munitionen stehlen und an einen fernen Ort bringen, damit das Leben weitergehen kann.
Khaled Abdulwahed dagegen belebt Graffiti-Motive als Zeugen
der syrischen Revolution und schafft damit in nur drei Minuten, die Tragik des Krieges darzustellen, ohne den Blick für das Menschliche zu verlieren.
Die drei Regisseure werden an diesem Abend verschiedene
Kurzfilme präsentieren. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Austausch über ihre Perspektiven auf die Entwicklungen in Syrien und über Chancen und Grenzen von Kunst im Krieg.
Do. 19. Mai 2016 / 19 Uhr / Kurzfilmabend / 4,-
Quelle Foto:„The Syrian People Know Their Way“/flickr.com/photos/3aref
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.