Lurup und Osdorf brauchen „Zukunftslotsen“

Das Projekt „Zukunftslotsen“ wurde von Anna Hampe (Bezirksamt, l.) und Sabine Groengroeft (Schulbehörde) vorgestellt. Foto: tp
Hamburg: Bezirksamt Altona |

Bezirk möchte wohnortnahe Beratung in Sachen Bildung aufbauen – Helfer gesucht!

thomas pöhlsen,
osdorfer born/lurup
Welche Schule ist die richtige für mein Kind? Wo gibt es Hilfe, wenn es im Unterricht „hakt“? Welche Berufsausbildung passt zu meinem Nachwuchs? Wie kann ich mich fortbilden? Zu diesen und vielen weiteren Fragen aus dem Bereich Bildung werden in Lurup und im Osdorfer Born demnächst „Zukunftslotsen“ Tipps geben.
Bisher gibt es diese wohnortnahe Beratung nur im Bezirk Harburg. Da es dort erfolgreich läuft, will man im Altonaer Bezirksamt jetzt nachziehen. Im Osdorfer Born und im Lurup soll ein Anfang gemacht werden. Sabine Groengroeft aus der Schulbehörde und Anna Hampe vom Bezirksamt waren in die Borner Runde und ins Luruper Forum gekommen, um die Idee vorzustellen.
Wer kann „Zukunftslotse“ werden? Jeder! Das kann eine Mutter oder ein Vater aus der Schule sein, ein Fahrlehrer, ein Kiosk-Besitzer oder ein Mitglied des Sportvereins. „Menschen, die sowieso schon viel gefragt werden, bringen die besten Voraussetzungen mit“, erklärte Anna Hampe.
Die Interessenten bekommen eine Schulung, die 52 Unterrichtsstunden umfasst und im Herbst beginnen soll. Die Ausbildung ist parallel zur Berufsausübung möglich. 30 bis 40 Bürger können in einem ersten Rutsch mitmachen. „Wir suchen eine bunte Truppe, die zusammenwächst“, sagt Anna Hampe.
Wo werden die Zukunftslotsen eingesetzt? Sie sollen dort beraten, wo die Menschen sich aufhalten, also vor Ort: beim Kaufmann, im Fitness-Studio oder im Verein. Wer sich als Zukunftslotse engagieren möchte, kann im Bezirksamt unter Tel. 42811 - 25 38 anrufen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.