Schreiben unter Zensur und im Exil

Wann? 24.10.2013 19:30 Uhr

Wo? W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg DE
Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Der iranische Lyriker Seyed Ali Salehi lebt im Iran und ist in seinem Schreiben dem Druck der Zensur ausgesetzt. Mahmood Falaki ist ebenfalls Iraner, musste das Land verlassen und schreibt im Exil. Die beiden Autoren lesen aus ihren Lyrikbänden „Geboren in ein verworrenes Lied“ und „Klang aus Ferne und Felsen“ (beide im Sujet Verlag erschienen) und sprechen über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten ihres Schreibens.

Mit Seyed Ali Salehi (Autor, Teheran) und Mahmood Falaki (Autor, Hamburg)

Veranstaltet von der W3 in Kooperation mit dem Sujet Verlag und dem Literaturzentrum Hamburg e.V.

Ort: W3, Saal
Preis: 6 €
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.