Politische Kampagnenarbeit im Social Web

Wann? 28.06.2013 14:00 Uhr bis 28.06.2013 19:00 Uhr

Wo? Werkstatt 3, Nernstweg, Ottensen, 22765 Hamburg DE
Reihe: Widerstand - Protestkulturen in der globalisierten Welt
Hamburg: Werkstatt 3 | Mit Richard Heigl (Blogger, Fachbuchautor zum Thema Social Web, Geschäftsführer der Hallo Welt!-Medienwerkstatt GmbH, Regensburg)

NGOs wie Amnesty International oder Greenpeace nutzen längst die Mittel des Internets, um eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen. Kampagnen-Webseiten, E-Petitionen und Fundraising übers Netz sind gängige Praxis. Auch die revolutionären Bewegungen in den arabischen Ländern haben gezeigt, welche politische Macht vom Social Web ausgeht.
Im Workshop werden ausgehend von den Fragen der Teilnehmer und konkreter Beispiele das Phänomen Social Media beleuchtet. Im Zentrum steht die Frage, wie gut durchdachte Online-Kampagnen Menschen für politische Themen begeistern und über den virtuellen Like-Klick auch für reales Handeln mobilisieren können – und wie nicht. Welche Instrumente der neuen Mitmachmedien eignen sich wofür? Wo liegen die Grenzen?
Die Teilnehmer sind eingeladen konkrete Beispiele, Probleme und Fragen aus der eigenen politischen und gemeinnützigen Arbeit mitzubringen. Anhand der praktischen Beispiele der Teilnehmer und Best-Practice-Kampagnen, wie der Lobbypedia, der letzten Jahre erarbeitet der Social Web-Experte Richard Heigl gemeinsam mit den Teilnehmenden Tipps und Anregungen sowie Fallstricke von Onlineaktivismus.

Förderung: Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Katholischer Fonds, Bingo! – Die Umweltlotterie und Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst

Anmeldung bis 23. Juni unter fkj@werkstatt3.de oder Tel. 040 - 39 80 53 60
*W3, Seminarraum, 1. OG

Teilnahmebeitrag: 25,-
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.