Tolles Mercado-Cup-Finale!

Osdorfs Daniel Ude (l.) – hier im Zweikampf mit Eidelstedts Christian Brose – erzielte im Finale den Treffer zum 1:1-Ausgleich. Er und sein Team mussten sich diesmal jedoch mit dem zweiten Platz hinter dem SV Rugenbergen 2 begnügen. Foto: rp
Hamburg: Kreuzkirche Ottensen |

TuS Osdorf verliert Elfmeterschießen, Teutonia 05 sichert sich Platz drei

Rainer Ponik, Hamburg-West
Das 18. Fußballturnier um den Mercado-Cup endete am Sonnabend mit einer Überraschung: Titelverteidiger TuS Osdorf musste sich dem Bezirksligisten SV Rugenbergen 2 knapp geschlagen geben.
Die Elf aus Bönningstedt ging gegen den Landesligisten verdient mit 1:0 in Führung. Der SVR hätte sogar auf 2:0 oder gar 3:0 erhöhen können, versäumte es aber, seine Chancen zu nutzen. TuS kam erst nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Trotzdem war etwas Glück im Spiel, denn den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielte Daniel Ude aus stark abseitsverdächtiger Position. Den Sieg musste ein Elfmeterschießen ermitteln.
Nach jeweils fünf Schützen war noch keine Entscheidung gefallen, doch dann konnte SVR-Keeper Denis Berger einen Schuss abwehren. Rugenbergens Moritz Janssen ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und schoss sein Team mit dem nächsten Elfer zum Sieg.
Zuvor hatte der SVR schon im Halbfinalspiel gegen Eidelstedt (0:0) die besseren Nerven besessen und sich beim Elfermeterschießen mit 6:5 durchgesetzt. „Für uns war es mitten in der Vorbereitungszeit sehr wichtig, dass wir uns hier an beiden Wochenenden mit gutklassigen Gegnern messen konnten“, hielt sich die Enttäuschung bei Osdorfs Co-Trainer Ingo Glashoff in Grenzen.
Während Rugenbergen 500 Euro Siegprämie einstrich und die Osdorfer 300 Euro mit nach Hause nahmen, sicherten sich die Gastgeber vom FC Teutonia 05 nach ihrem 2:0-Sieg gegen Eidelstedt – Doppeltorschütze war Samir Spahik – im Spiel um Platz drei immerhin noch 200 Euro. Fünfter wurde der BSV 19.
„Wir bedanken uns ausdrücklich beim Mercado Einkaufszentrum Altona-Ottensen für die großzügige Unterstützung“, lobte Teutonias Vereinschef Diddo Ramm den langjährigen Hauptsponsor, mit dem man die Zusammenarbeit auch im kommenden Jahr fortsetzen möchte.
Im Jahr 2015 wird der Verein von der Kreuzkirche 110 Jahre alt. „Vielleicht können wir das nächste Turnier um den Mercado-Cup ja auf Kunstrasen austragen“, sagt Diddo Ramm, der wie alle Kicker beim FC Teutonia schon lange auf die Erfüllung dieses größten Wunsches hofft.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.