Teutonia 05 holt den Mercado-Cup

Völlig losgelöst feiern Cenk Akbulak, Poyraz Akgül und Hendrik Ebbecke auf dem restlos überfluteten Sportplatz ihren Pokalerfolg. Foto: Teutonia05/HFR
Hamburg: FC Teutonia 05 |

Titelverteidiger besiegte TuS Osdorf mit 4:2, ETV wurde Dritter

Rainer Ponik, Hamburg-West
Im Finale des 16. Mercado-Cups standen sich am Sonntag Vorjahressieger Teutonia 05 und Landesliga-Aufsteiger TuS Osdorf gegenüber. Die Gastgeber hatten sich im Halbfinale nach Toren von Luigi Avarello und Julian Gräve mit 2:1 gegen den Eimsbütteler TV durchgesetzt. Obwohl noch einige Leistungsträger im Urlaub weilen, zog auch Osdorf ins Endspiel ein: Emmanuel Duah, Torben Krause, Dennis Breuer und Jannik Zorzi schossen gegen den HEBC einen sicheren 4:1-Sieg heraus. Der HEBC musste das Spiel um Platz drei am Sonntag verletzungsbedingt absagen, und so wurde der ETV dritter.
Im Finale kam es zu einer Neuauflage der Vorrundenbegegnung, die die Teutonen ein paar Tage zuvor gegen Osdorf mit 4:0 für sich entschieden hatten. Diesmal sahen die 200 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste durch einen Treffer von Rollah Rohcarwah mit 1:0 in Führung gingen. Nach einer Ecke von Teutonias Testspieler Pierre Knorr landete der Abwehrversuch von TuS-Keeper Robin Geist im eigenen Tor. Wenig später erhöhte Knorr auf 2:1, doch Torben Krause konnte den Rückstand vor der Halbzeit per Freistoß ausgleichen.
Auch danach sahen die Zuschauer ein zur Freude von Schiedsrichter Thomas Grage (Großflottbek) sehr faires Spiel. Für die Vorentscheidung sorgte Hendrik Ebbecke, der sich nach einem Steilpass von Dejan Grisovic den Ball erlief und ihn aus halbrechter Position volley ins Osdorfer Tor drosch. Auch zwei Minuten später war der TuS-Keeper Geist machtlos: Osdorfs Ali Arslan verlängerte einen Abstoß von Teutonias Schlussmann so unglücklich mit dem Kopf, dass der Ball zu einer Vorlage für Hendrik Ebbecke wurde. Nach einem Solo über rechts brachte Ebbecke Pierre Knorr mit einem Querpass in Schussposition. Dieser erzielte den 4:2-Endstand.
Nur Sekunden nachdem Mercado-Mitarbeiterin Gabriele Lisewski Teutonias Kapitän Poyraz Akgül den Pokal überreicht hatte, verwandelte ein Gewitter den Platz an der Kreuzkirche in eine Seenlandschaft. „Glück muss man haben“, freute sich 05-Coach Oguz Güclü deshalb nicht nur über die gelungene Titelverteidigung.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.