Mit Schwung zu alter Stärke

U18-Nationalspielerin Amelie Wortmann gehört zu den jungen Hoffnungsträgerinnen des GTHGC, der sein Auswärtsspiel beim Marienthaler THC mit 2:0 gewinnen konnte. Foto: rp
Hamburg: GTHGC |

Hockey: Michael Behrmann peilt mit jungem Team einen Spitzenplatz an

Rainer Ponik, Hamburg-West
Mit einem deutlich verjüngten Kader sind die Ho-ckeydamen vom Großflottbeker THGC in die neue Zweitligasaison gestartet. Gleich fünf 17-Jährige gehören zum Team der Flottbekerinnen. Dieses wird vom ehemaligen Bundestrainer Michael Behrmann betreut, dessen Vertrag beim DHB zuletzt auslief. „Wir haben ein junges, talentiertes Team und haben uns ehrgeizige Ziele ge- steckt“, sagt der Coach, der bis 2004 schon einmal für den GTHGC arbeitete.
Von den ersten fünf Saisonspielen hat die Mannschaft nur eines verloren und vor allem in der Defensive schon deutliche Fortschritte gemacht. Am Wochenende musste sich Michael Behrmann im Spiel bei Aufsteiger Marienthal allerdings mit einem mühsam erkämpften Arbeitssieg zufrieden geben.
Auf dem nicht gewässerten Untergrund geriet das Kombinationsspiel der Flottbekerinnen häufig ins Stottern. Dennoch waren die Gäste klar spielbestimmend. Spielmacherin Amelie Wortmann trieb ihre Mannschaft immer wieder beherzt nach vorn. Die U18-Nationalspielerin war es auch, die kurz vor der Halbzeitpause das 1:0 erzielte. Auch nach dem Seitenwechsel setzte der GTHGC den Klassenneuling unter Druck, doch nicht selten fehlte die Passgenauigkeit, sodass die Gastgeberinnen viele Zuspiele abfingen. Das 2:0, das Monika Milewski erzielte, beruhigte die Nerven: Der dritte Saisonsieg war den Gästen sicher.
„Es gibt noch viel zu verbessern, aber die Mannschaft befindet sich auf einem guten Weg“, freut sich Michael Behrmann über die Entwicklung seines Teams, das am kommenden Wochenende in den letzten Heimspielen vor der Winterpause an der Otto-Ernst-Straße auf Tabellenführer Düsseldorf (Sonnabend, 15.45) und den Bonner THV (Sonntag, 11.30 Uhr) trifft. „Mit zwei Siegen könnten wir Düsseldorf sogar überholen“, erklärt Behrmann.
Auch in der nahenden Hallensaison hat man in Flottbek den Kampf um den Aufstieg im Visier. Im Jahr 2014 will man schließlich wieder in der Bundesliga spielen. Und das ist dieser hoch motivierten Mannschaft durchaus zuzutrauen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.