GTHGC II - Aufsteiger wird Oberligameister!

Auch im Jubeln sind sie spitze: Die 2. Hockeydamen vom Großflottbeker THGC wurden mit ihrem Trainer Tjark Hilmer (4. v. r.) Oberligameister. Foto: rp
Hamburg: GTHGC |

Nur das Reglement verhindert Durchmarsch in die Regionalliga

Rainer Ponik, Hamburg-West
Die gute Arbeit im Nachwuchsbereich trägt beim Großflottbeker THGC immer neue Früchte. So auch bei den Spielen der 2. Damen. Die Mannschaft, die vor zwei Jahren als reines A-Juniorinnen-Team in die Verbandsligasaison startete, hat sich unter Trainer Tjark Hilmer zu einem Oberliga-Spitzenteam entwickelt.
Nachdem dem Nachwuchsteam im vergangenen Jahr der Aufstieg in die Oberliga gelungen war, sicherte sich die Mannschaft in der Spielzeit 2013/14 erneut die Meisterschaft. Der Kampf um den Titel blieb jedoch bis zuletzt spannend. Gleich drei Team wollten die Chance nutzen, die Saison auf dem Spitzenplatz abzuschließen. Der Klipper THC besiegte Phönix Lübeck mit 4:0, war aber darauf angewiesen, dass die anderen Teams nicht punkten durften. Rahlstedt und der GTHGC aber gewannen ihre Spiele. Am Ende besiegte der GTHGC den THC Horn-Hamm nach Toren von Tinki Commentz (drei), Inken Lindberg, Charlotte Schmid und Neele Reip mit 6:0 und schnappte dem Rahlstedter HTC (5:2 gegen den HC St. Pauli) mit der um einen Treffer besseren Tordifferenz den Titel weg.
Obwohl die Ladys aufgrund des Regelwerks – die 1. Mannschaft spielt in der 2. Bundesliga – nicht in die Regionalliga aufsteigen durfte, war die Freude riesengroß. „Die Mannschaft ist sehr ehrgeizig, hat bis zum Schlusspfiff alles gegeben und sich die Meisterschaft verdient!“, lobte Tjark Hilmer seine Schützlinge, in deren Reihen mit Isa Kießling, Jule Schilke und Neele Reip auch ein paar bundesligaerfahrene Spielerinnen stehen.
Prunkstück der 2. Damen ist die starke Abwehr um Torfrau Andrea Gierisch, die in 14 Saisonspielen nur 13 Gegentreffer zuließ. Trotzdem ist Tjark Hilmer ein Fan der offensiven Spielweise. „Unser Ziel ist es immer, den Gegner unter Druck zu setzen und möglichst viele Tore zu erzielen“, unterstreicht der Flottbeker Coach seine Philosophie. An dieser Spielweise soll sich auch in der kommenden Spielzeit niichts ändern, in der das Team einen neuen Anlauf in Richtung Oberligameisterschaft unternehmen will.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.