Großflottbeks 2. Damen: Oberligameister!

Mit dem rot-weißen Meisterwimpel: Svenja Bachmann (o.3.v.l.) strahlt nach dem 6:1-Sieg gegen Rahlstedt mit ihren Mispielerinnen der 2. Damen des GTHGC um die Wette. Foto: rp
Hamburg: GTHGC |

Hockey: Erfolgsgeheimnis der GTHGC-Ladys liegt im guten Zusammenhalt – Aufstieg bleibt gleichwohl verwehrt

Rainer Ponik, Hamburg-West

Nachdem die 2. Damenmannschaft des Großflottbeker THGC in der vergangenen Hallensaison noch einen Mittelfeldplatz belegt hatte, sorgte das Team von Trainer Tjark Hilmer in der diesjährigen Spielzeit für eine echte Überraschung. Trotz eines geschrumpften Kaders gelang es den Flottbekerinnen, Meister der Oberliga Hamburg/ Schleswig-Hostein zu werden.
„Der Zusammenhalt ist einfach super. Und unser Coach hat dafür gesorgt, dass wir auch auf dem Spielfeld weiter entwickelt haben“, freut sich Mannschaftsführerin Svenja Bachmann über die positive Entwicklung ihres Teams. Dabei harmonieren ehemalige Bundesligaspielerinnen wie sie selbst, Maike Fischer oder Isa Kießling und Nachwuchstalente wie Katinka Kommentz, Jantje Hilmer und die Torhüterinnen Silja Paul und Janika Pohl immer besser.
Am vergangenem Sonntag hatten die Hockeyladys die Chance, die Meisterschaft zu erringen. Voraussetzung war ein Sieg gegen den Rahlstedter HTC, denn Flottbeks schärfster Verfolger, der 1. Kieler HTC, hatte vorgelegt und seine letzte Partie beim Uhlenhorster HC mit 7:4 gewonnen.
Im Christianeum ließen die Flottbekerinnen dann allerdings keinen Zweifel daran, dass nur sie den rot-weißen Meisterwimpel mit ins heimische Clubhaus an die Otto-Ernst-Straße nehmen würden.

Katinka Commentz erzielte 40 von 56 Treffern ihres Teams

Die Vorentscheidung war bereits zur Halbzeit gefallen, als der Tabellenführer einen 4:0-Vorsprung herausgespielt hatte. Die Rahlstedterinnen konnte nach dem Wechsel nur noch auf 1:4 zu verkürzen. So reichte es dank der Treffer von Torjägerin Katinka Commentz (vier), Maike Fischer und Annalena Otzen zum umjubelten 6:1-Sieg.
Der Aufstieg in die Regionalliga (zweithöchste Spielklasse in der Halle) bleibt den Flottbekerinnen indes verwehrt, da die 1. Damen in der Bundesliga spielen und beide Vereinsteams in diesem Leistungsbereich mindestens zwei Ligen trennen müssen. „Das ist für uns kein Motivationsproblem, denn wir fühlen uns wohl in unserem Team und können in der Oberliga ohne zu großen Zeitaufwand auf einem guten Niveau Hockey spielen“, sagt Svenja Bachmann. Das gilt auch für Rekordtorschützin Katinka Commentz, die 40 von 56 Saisontreffern ihres Teams erzielte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.