Standen die Drachen vom Altonaer Museum damals im Donners-Park?

Die kleine Angelika Holzheuer vor dem fauchenden Drachen im Donners-Park. (Foto ca. 1965)
 
Oben an der Elbchaussee, an der Straße, stand ganz klein, kaum zu erkennen, einer der Drachen.
Hamburg: Donners-Park | Hamburg: Donners-Park | In der Nähe vom Haupteingang des Altonaer Museums stehen zwei von sechs Drachenskulpturen aus Stein. Seit langem kursiert das Gerücht, dass einige von ihnen in den 60ziger Jahren am Elbberg im Donners-Park standen. Rodler, die im Winter bei Eis und Schnee mit ihren Schlitten den Elbberg hinuntersausten, nannten ihn den Drachenberg. Aber nicht wegen des hohen Abhangs, sondern weil wahrscheinlich dort irgendwo Drachen aus Stein gestanden haben. War das wirklich so?
Ich forschte nach.
Im letzten Jahr traf ich auf echte Altona-Kenner und kam ins Gespräch und fragte nach, was es denn nun mit den Drachen auf sich habe: Haben Drachenskulpturen im Donners-Park gestanden? Wenn ja, könnte es auch sein, das sie zum ehemaligen Donnerschlossgelände gehörten? Oder waren es gar Skulpturen, die dort 1914 in der Gartenbausstellung ausgestellt wurden? Die Drachen hätten niemals im Donnerspark gestanden, das sei wirklich nur ein Gerücht.
Diese enttäuschende Auskunft wurde dann aber von einer ganz unerwarteten positiven Information abgelöst. Erst vor wenigen Jahren wurden im Altonaer Rathaus Unterlagen entdeckt, die zeigten, dass die Drachenskulpturen als Säulenträger im Museum gestanden haben. Das war für mich eine kleine Sensation und ich bedankte mich für die Auflösung.
Nur einen Monat später kam ich ins Gespräch mit einem älteren Herrn, der in Altona aufgewachsen ist. Er erzählte mir, dass er in jüngeren Jahren jeden Sonntag mit seiner Familie den Donners-Park besucht habe und beschrieb mir den Ort, den er am liebsten hatte: "Dort, wo die Drachenskulpturen aus Stein gestanden haben. Einer oben an der Elbchaussee und der andere, von oben aus gesehen, am Ende des Elbhangweges."
Nun war ich sprachlos.
Als ich für die Ausstellung: „Altona im Wandel der Zeit“ eine Fotoauswahl aus sieben Fotoalben treffen musste, die Altona und die Familie Gebert von 1955-1966 zeigen, entdeckte ich ein scheinbar unspektakuläres Foto, das den Elbberg im Donners-Park zeigte: Oben an der Elbchaussee, an der Straße, stand ganz klein, kaum zu erkennen, einer der Drachen.
In diesem Jahr traf ich eine ehemalige Klassenkameradin, die wusste, dass ich nach Drachenfotos suchte, um den ehemaligen Aufenthalt der Drachen im Donners-Park zu beweisen. Sie sagte mir, sie hätte solch ein Motiv. Es sei circa1965 fotografiert worden. Als ich dann das Foto erhielt, konnte ich mich kaum einkriegen vor Freude: der zweite Drachen, am Ende des Elbhangweges Donners-Park (von oben aus gesehen)!
Nun ist es kein Gerücht mehr, sondern Wirklichkeit, und ich kann nun beweisen, dass mindestens zwei der Drachenskulpturen vom Altonaer Museum für eine Weile im Donners-Park standen.
Es könnte sein, dass die ständige Unfallgefahr der Grund dafür war, die Drachen vom Park zu entfernen und auf das Gelände des Altonaer Museums zurückzustellen. Schlittenfahrer sollen öfters mit der unteren Skulptur zusammengestoßen sein.
Drei weitere Drachen stehen im Hinterhof des Museums, einer von Ihnen muss abhanden gekommen sein. Denn es gibt von jeden ein Duplikat. Von den zwei fauchenden Drachen, die damals oben an der Elbchaussee und unten im Donnerspark standen, gibt es heute nur noch einen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.