Eritreische Bischöfe bringen einen Tabot in die Tabita-Kirchengemeinde nach Ottensen

Wann? 17.04.2016

Wo? Kreuzkirche Ottensen, Hohenzollernring 78, Ottensen, 22763 Hamburg DE
Hamburg: Kreuzkirche Ottensen | 11.4.2016
Pressemitteilung:
Eritreisch-Orthodoxe Bischöfe kommen zur Kreuzkirche nach Ottensen (15./16. April 2016)

Vom Freitag, dem 15. April auf Samstag, dem 16. April überbringen die beiden Eritreisch–Orthodoxen Bischöfe Keshi Zerom Abraha(Stuttgart) und Aba Habte Woldu(Diözese Europa) den Tabot, das „Allerheiligste“ der Eritreisch-Orthodoxen Gemeinde St. Michele, Hamburg in einem Festgottesdienst in die Kreuzkirche der Ev.-Luth. Tabita-Kirchengemeinde nach Ottensen.
Dabei haben Tabot und Tabita nichts miteinander zu tun. Tabita war eine sehr wichtige Christin der frühen Kirche in der Hafenstadt Jaffo, die Petrus vom Tod erweckt hat. Der Tabot ist nach eritreisch-orth. Tradition das "Allerheiligste", ein verziertes und beschriebenes Holzstück, das wie einst die Bundeslade der Israeliten in der Wüste verehrt wird.
Höhepunkt des Gottesdienstes, der die ganze Nacht in der Kirche stattfindet, wird die dreimalige Prozession mit dem Tabot um die Kreuzkirche sein. Am Anschluss daran wird der Tabot an einen nur für ihn hergerichteten sicheren Aufbewahrungsort in der Kreuzkirche gestellt und bei besonderen liturgischen Handlungen präsentiert.

Um die Sicherheit der mehr als 500 erwarteten, festlich, in weiß und bunt gekleideten Prozessionsteilnehmer zu gewährleisten, wird die Polizei den Autoverkehr am 16. April zwischen 8.30 und 9.30 Uhr auf dem Hohenzollernring verengen.

Mit dem Erhalt eines eigenen Tabots hat sich die auf über 1000 Mitglieder angewachsene Eritreische Gemeinde St. Michele Hamburg e. V. als weitere orth. Gemeinde in Hamburg etabliert.

Im Großraum Hamburg leben die Eritreer überwiegend in Behelfsunterkünften. Bislang hat sich ihre Gemeinde den Tabot der Äthiopisch-Orthodoxen Gemeinde im Schröderstift am Schlump geteilt. Aus Platzgründen war dies dort nicht weiter möglich.

Die Tabita-Gemeinde bleibt Besitzerin und Hauptnutzerin der Kreuzkirche. Gottesdienste, Amtshandlungen, Konzerte und die „Offene Kirche“(donnerstags 15-17 Uhr) finden dort statt. „Dies soll auch so bleiben“, betont Pastor Matthias Kaiser. „Eine so schöne Kirche wie die Kreuzkirche verpflichtet zu ökumenischer Gastfreundschaft. Unsere Kirche ist ein Hoffnungsort auch für andere.“ Der Vorsitzende der eritreischen Gemeinde St. Michele Hamburg, Tsegai Mebrahtu freut sich über die bischöfliche Anerkennung seiner neuen kirchliche Heimat für die Eritreer und meint: „Diese Kirche passt sehr gut zu uns.“

In der Kreuzkirche finden seit Jahresbeginn zweimal monatlich Eritreisch-Orth. Gottesdienste und an drei Abenden wöchentlich Bibelstunden, Seelsorgegespräche und Proben des liturgischen Chores statt. Die Innenarchitektur des Kirchenraumes wird für Gottesdienste mit einem Vorhang im Altarbereich rückbaufähig verändert. Eine Simultannutzung mit der Tabita-Gemeinde ist damit gewährleistet. Während dieser Gottesdienste feiert die Ev.-Luth. Tabita-Kirchengemeinde Ottensen/ Othmarschen ihre Gottesdienste in der Ansgarkirche an der Bernadottestraße.


Pastor Matthias Kaiser
Hohenzollernring 78a
22763 Hamburg
Tel. 040-39903577
E-Mail: kaiser@tabita-kirchengemeinde.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.