Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus – Altonaer Spar- und Bauverein weiht Stolpersteine im Hohenzollernring ein.

Wann? 20.08.2014 19:00 Uhr

Wo? Hohenzollernring 89, Hohenzollernring 89, 22763 Hamburg DE
Hamburg: Hohenzollernring 89 | Zum Gedenken an die jüdische Familie Horwitz, die 1939 aus der Genossenschaft ausgeschlossen wurde, zwei Jahre später nach Riga deportiert wurde und dort ums Leben kam, hat der Altonaer Spar- und Bauverein (kurz: altoba) die Verlegung von vier Stolpersteinen vor dem Haus Hohenzollernring 89 in Hamburg-Ottensen angeregt. Am 20. August 2014 ab 19 Uhr werden die Gedenksteine feierlich eingeweiht. Anschließend lädt die altoba zu einer Informationsveranstaltung in das Kommunikationscentrum der Genossenschaft, Hohenzollernring 69. Peter Hess, Koordinator des Stolperstein-Projekts in Hamburg und Birgit Gewehr vom Stadtteilarchiv Ottensen, die die Biografie der Familie im Auftrag der altoba erforscht hat, informieren über das Projekt, sowie über das Schicksal der Familie.

Der Altonaer Spar- und Bauverein hat sich in der jüngsten Zeit intensiv mit seiner Vergangenheit auseinandergesetzt. Anlass war der 120. Geburtstag des Altonaer Spar- und Bauvereins, zu dem die Genossenschaft im Rahmen des Projektes „altoba forscht“ gemeinsam mit Mitgliedern und Akteuren im Stadtteil seine Geschichte erforscht hat. In dem Zusammenhang wurde die Genossenschaft auf das Schicksal der jüdischen Familie Horwitz aufmerksam. Das Wohnhaus des Altonaer Spar- und Bauvereins im Hohenzollernring 89 war der letzte freiwillig gewählte Wohnort von Siegfried, Lieselotte, Rolf und Karin Horwitz. 1939 wurde die Familie aus der Genossenschaft ausgeschlossen, bevor sie 2 Jahre später nach Riga deportiert wurde. Dort kamen alle vier Familienmitglieder ums Leben. Durch die Verlegung der vier Stolpersteine im Hohenzollernring bleibt die Erinnerung an die Familie gewahrt.

Über das Stolperstein-Projekt

Seit 1995 erinnert das Projekt „Stolpersteine“ durch kleine, in den Boden eingelassene Gedenksteine an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Die Stolpersteine, auf deren Oberseite die Lebensdaten eines Opfers in eine Messingplatte eingraviert werden, werden von dem Künstler Gunter Demnig verlegt. Koordinator des Stolpersteinprojekts in Hamburg ist Peter Hess.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.