In der Regionalliga wird es spannend

Erfahren und torgefährlich – Philip Weber (links, THK Rissen) möchte mit einem Sieg in die Rückrunde starten. (Foto: rp)

Start der Feldhockey-Saison: Kann Rissen den Durchmarsch des Polo-Clubs stoppen?

Von Rainer Ponik

Nachdem sich die besten Teams wochenlang intensiv vorbereitet haben, startet jetzt die Feldhockeysaison. Die Bundesligadamen vom Großflottbeker THGC starteten schon in der Vorwoche in die zweite Hälfte der Spielzeit und waren in ihren Auswärtsspielen bei den Spitzenteams aus Köln (0:5) und Düsseldorf (0:3) wie erwartet chancenlos. Bleibt zu hoffen, dass die Flottbeker Angreiferinnen am heutigen Sonnabend, 9.April, im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig mehr Akzente setzen können.

Vom Abstieg bedroht: Herren vom GTHGC
Vor einer schwierigen Aufgabe stehen die Damen vom Hamburger Polo Club. In der Hinrunde konnte der Zweitliga-Aufsteiger kein einziges Spiel gewinnen. Dabei könnte es sich als schwere Hypothek erweisen, dass keines der Heimspiele gegen direkte Abstiegskonkurrenten wie die TG Heimfeld (0:0), Hannover 78 (1:1) oder den Club Raffelberg (1:3) gewonnen werden konnte. Die Abwehr des Tabellenletzten, dessen Tor von der vielfachen Nationalspielerin Kristina Reynolds gehütet wird, zeigte in den ersten sieben Spielen durchaus ansprechende Leistungen.
Auch für die Herren vom GTHGC zählt in der 2. Liga nur der Klassenerhalt. Die Mannschaft von Marcel Thiele hat mit Siegen beim Gladbacher HTC (6:2) und in den Heimspielen gegen den TTK Sachsenwald (3:1) und Hannover 78 (4:2) in der Hinrunde bereits den Grundstein gelegt. Im ersten Spiel der Rück-runde treffen die Blau-Weißen am kommenden Sonnabend in Bremen auf den noch immer sieglosen Tabellenvorletzten Club zur Vahr, gegen den man an der Otto-Ernst-Straße allerdings nicht über ein 2:2 hinauskam.
Viel Spannung verspricht die Situation in der Regionalliga, in der der Hamburger Polo Club die Tabelle vor dem Rückrundenstart mit einem Punkt Vorsprung auf den THK Rissen anführt. Wenn die Rissener dem Meisterschaftsfavoriten weiter Paroli bieten wollen, muss die Britze-Elf das Duell der Verfolger am morgigen Sonntag beim Marienthaler THC (12 Uhr, Bei den Tennisplätzen) unbedingt für sich entscheiden.
Der Tabellenführer, der schon heute beim DHC Hannover gas-tiert, konnte im Pokalhalbfinale gegen die TG Heimfeld II bereits etwas Spielpraxis sammeln. Spielertrainer Matthias Witthaus (2) und Sven Lindemann sorgten mit ihren Treffern dafür, dass der Polo Club nun im Hamburger Pokalfinale steht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.