Grün-Weiß-Rot: Nervenstark

Matthias Geng (SG GWR/Osdorf) spielt im oberen Paarkreuz eine starke Saison und konnte in der Rückrunde bislang sieben von acht Einzeln für sich entscheiden. Foto: rp
Hamburg: Grün-Weiß-Rot/Osdorf |

Osdorfer Tischtennisherren feierten den zweiten 9:7-Erfolg in Folge

Rainer Ponik, Hamburg-West

Nach einem verkorkstem Saisonstart ist das Lächeln auf die Gesichter der Tischtennisherren von der SG Grün-Weiß-Rot / Osdorf längst zurückgekehrt. „Wie so oft mussten wir zu Beginn der Spielzeit aufgrund von Krankheit, Urlaub oder beruflicher Belastung häufig ersatzgeschwächt antreten und fanden uns zwischendurch auf einem Abstiegsplatz wieder“, erzählt Mannschaftsführer Timo Gerdes.
In der Rückserie lief es zuletzt aber deutlich besser; nur eines von fünf Spielen hat das Tischtennis-Sextett aus den Elbvororten verloren. Zuletzt sorgten zwei knappe 9:7-Erfolge für mächtig gute Laune im Team.
Im Duell mit dem Tabellennachbarn SC Poppenbüttel III machte die Spielgemeinschaft aus einem 3:6-Rückstand eine 8:7-Führung, bevor Matthias Geng und Torsten Peters den Sieg im Abschlussdoppel unter Dach und Fach brachten.

Jetzt auf Tabellenplatz 8 in der Hamburg-Liga

Am Wochenende legte Grün-Weiß-Rot im Auswärtsspiel in Niendorf nach. Nach klarer 8:3-Führung sahen die Zuschauer am Sachsenweg einen Tischtennis-Krimi: Die Gastgeber konnten bis auf 7:8 verkürzen, sodass erneut das Abschlussdoppel die Entscheidung bringen musste. Wieder waren es Torsten Peters und Matthias Geng, die siegten.
Vor allem Geng hatte mit zwei glatten Einzelsiegen auch zuvor schon einiges zum wichtigen Sieg gegen den NTSV beigetragen.
In der Hamburg-Liga-Tabelle ist die SG jetzt auf Rang 8 geklettert. „Dort wollen wir auch noch am Saisonschluss stehen“, so Routinier Wolfgang Fründt. Noch aber braucht die SG ein paar Siege, um nach dem direkten Abstieg auch die Teilnahme an der Relegationsrunde zu verhindern, die am Serienende dem Neunt- und Zehntplatzierten droht.
Schon am Freitag, 13. Februar, um 19.45 Uhr, will die SG GWR/ Osdorf im Duell mit der zweiten Niendorfer Mannschaft erneut punkten. Das wird spannend: Vier der sechs NTSV-Spieler haben zu Saisonbeginn noch für die erste Mannschaft gespielt. Wolfgang Fründt traut seiner Mannschaft gleichwohl den dritten Sieg in Folge zu. Wer live dabeisein will, geht am Freitag, 13. Februar, in die Sporthalle am Quellental 25 (Eingang über Nettelhof).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.