Sinti-Verein eröffnet Familienbildungszentrum

„Ein idealer Ort, um Fragen zu stellen, aber auch, um mit Vorurteilen aufzuräumen“, Vorstandsvorsitzender Christian Rosenberg ist stolz auf die neuen Räumlichkeiten. Mit ihm freut sich Dorota Julitz-Jarominska. (Foto: jbd)
Hamburg: Sinti-Verein |

Ein Ort für Bildung und Verständigung im Osdorfer Born

Von Jasmin Bannan, Osdorfer Born

Fröhliches Stimmengewirr, tobende Kinder und ein zufriedener Vorstandsvorsitzender mittendrin: Am vorigen Freitag weihte der Sinti-Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen seine neuen Räume im Achtern Born 127c ein. Stolz führte Christian Rosenberg durch das Vereinsbüro: Zwei große Räume für die Mutter-Kind-Gruppe mit angeschlossenem, geschützten Gartenbereich, eine moderne Küche und viele kleine Büros.
„Unser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Position der Sinti und Roma in der Gesellschaft durch Bildung zu festigen“, so Rosenberg. „Unser Konzept beruht auf drei Säulen: Der Mutter-Kind-Gruppe, der sozialen Beratung von A-Z für alle Lebensfragen und dem Coaching für Selbständige. Wir möchten die Sinti und Roma anregen, sich durch Bildung in die Gesellschaft zu integrieren und dabei auch die eigene Kultur zu bewahren.“
Als zertifizierter Bildungsberater bietet Christian Rosenberg auch seine Hilfe in Schulen an; er vermittelt, klärt auf und unterrichtet. Für ein Miteinander sei es wichtig, auch die Sitten und Bräuche anderer Kulturen zu verstehen, so Rosenberg.

6.000 Sinti- und Romafamilien in Hamburg

Das Familienbildungszentrum heißt aber nicht nur Sinti und Roma willkommen: Im ersten Quartal 2016 plant der Vorstand einen Kulturabend. Hier sind alle Interessenten eingeladen, die sich für die Kultur der Sinti und Roma interessieren. „Ein idealer Ort, um Fragen zu stellen, aber auch, um mit Vorurteilen aufzuräumen“, findet Rosenberg. Grundsätzlich ist ihm Offenheit wichtig – Offenheit und Entgegenkommen, das er von seinen „eigenen Leuten“, wie er zu sagen pflegt, ebenfalls verlangt.
„Es leben rund 6.000 Sinti- und Roma-Familien in Hamburg. Als anerkannter Jugendhilfeträger können wir Kindern und Jugendlichen eine Unterstützung von der ersten Stunde an bieten.“ Auch die Beratung für die Selbstständigen sei ein wichtiger Teil der Arbeit. Mit Dozenten würden Business-Pläne erarbeitet und das Know-how überprüft – dieses Programm werde bis Juni 2017 von der Stadt gefördert.


Sinti-Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen
Achtern Born 127 c
46 64 47 00
E-Mail: fabiz.hamburg@hotmail.com

Mutter-Kind-Gruppe:

mo, mi, fr von 9-12.30 Uhr
Allgemeine Beratung:
mo 9-15 Uhr, di 9-13 Uhr,
do 9-12 Uhr
Beratung für Selbstständige:
di 12-17 und do 10-15 Uhr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.