Neujahrsempfang des Bürger- und Heimatvereins Osdorf

Besucher im fast voll besetzten Elbe-Kino
Der traditionelle Neujahrsempfang des Bürger- und Heimatvereins Osdorf fand am 6. Januar im fast voll besetzten Elbe-Kino statt. Während des kleinen Umtrunks wurden Neuigkeiten ausgetauscht, Neujahrswünsche übermittelt oder einfach geklönt. Kurz bevor die Filmvorführung begann, begrüßte der Vorsitzende, Dr. Gerhard Jarms, die zahlreich erschienenen Gäste. Er wies auf die vielen Veranstaltungen des Bürger- und Heimatvereins Osdorf hin, die alle dazu beitrügen, dass in Osdorf niemand allein sein müsse. „Natürlich ist dies nicht ohne das große Heer der Ehrenamtlichen möglich“, so Jarms, „denen ich an dieser Stelle danken möchte.“ Dieser Dank wurde mit Applaus unterstützt. Ebenso dankte Jarms den Lokalpolitikern, die zum Wohle Osdorfs oft über Parteigrenzen hinaus entschieden hätten. So etwas sei nur auf Bezirksebene denkbar, schon im Hamburger Senat sei dies kaum vorstellbar.
Jarms erntete auch Applaus, als er auf die niedrigen Mitgliedsbeiträge hinwies; dies sei u.a. auch deshalb möglich, weil der Bürger- und Heimatverein Osdorf nicht Mitglied im Zentralausschuss der Bürgervereine sei und daher diese Kosten spare. „Wir verwenden Ihre Beiträge lieber direkt für unsere Mitglieder“, betonte Jarms.
Er wies darauf hin, dass es uns in Deutschland vergleichsweise sehr gut ginge, wir zufrieden sein und optimistisch in die Zukunft blicken könnten. Er schloss seine Begrüßung mit guten Wünschen für das Jahr 2012 und dem Spruch „nimm di nix vor, dann sleit di nix fehl“, den die Mehrheit des Publikums mitsprach.
Anschließend wurde der auf einer wahren Begebenheit beruhende Film „Greenfingers – Harte Jungs und zarte Triebe“ gezeigt. Die Leitung des englischen Gefängnisses Edgefield beauftragt eine Gruppe von Häftlingen, einen Gefängnisgarten anzulegen. Die Männer entdecken ihre Leidenschaft fürs Gärtnern und durch dieses ungewöhnliche Projekt wird ihr Leben völlig umkrempelt. Ein sehr schöner, teils nachdenklich stimmender, teils lustiger Film, der auch dem Publikum gefiel, das am Ende kräftig applaudierte.
Ein besonderer Dank gilt Vorstandsmitglied Anke Thiele, die den Neujahrsempfang wie immer bestens organisiert und vorbereitet hatte, sowie Günter Bergmeier, Ralph Honheisser und Ingrid Löschenkohl für die tatkräftige Unterstützung vor Ort.
Dr. Christiane Borschel
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.