Mit dem Laser gegen Raser

Hamburg: Kiosk Bornheide |

Stadtteilpolizisten schnappten neun Temposünder an der Bornheide

M. Schmidt, Osdorfer Born
Neun zu schnell fahrende Autos. Einen Radfahrer, der bei Rot eine Straße überquerte. Mängel an sechs Pkw sowie einenlkoholsünder: Das entdeckten vier Beamte des Polizeikommissariats 26 (Blomkamp) am Dienstag vergangener Woche zwischen 20 und 23 Uhr. Vor dem Kiosk in der Bornheide „laserten“ der Bürgernahe Beamte Hans-Joachim Heidenreich und seine Kollegen Kay Thomsen, Fred Siebels sowie Andreas Schnoor Autos in Fahrtrichtung Schenefeld. Mit einem österreichischen Messgerät, das über einen Lichtstrahl die Geschwindigkeit in etwa 200 Metern errechnen kann.
Nebenbei ging ihnen „Beifang“ ins Netz: Ein Smart-Fahrer hatte Alkohol getrunken. Der Angehaltene pustete in den „Alkomaten“. Das Messgerät zeigte zu viel Alkohol im Atem an – zu viel zum Weiterfahren. Glück im Unglück für den Ausgebremsten: Nach einer Überprüfung auf der Wache, durfte er „vorsichtig“ weiterfahren. Fehlende Papiere und ausgefallene Lichter wurden teilweise sofort repariert: Ein Ostholsteiner fuhr gleich zur Tankstelle – und führte danach sein repariertes Fahrzeug den Beamten vor.
Der Rot-Radler muss voraussichtlich 45 Euro bezahlen – und bekommt einen Punkt. „Für einen möglichen Führerschein“, so Oberkommissar Schnoor.
Schade: An diesem Abend wollte niemand etwas über seine Gründe fürs „Rasen“ erzählen. Nur ein kahlköpfiger Saab-Fahrer forderte spontan gegenüber den Reportern: „Es wird nichts gezeigt, gar nichts, auch nicht mein Auto!“ Böse Blicke und aufheulende Motoren gab es sonst nur auf der gegenüberliegenden Fahrbahn.
Am Rande trieb ein junger Fußgänger seine Späße, mit gespielten Handygesprächen: „Hier ist Polizei, ich komme nicht daran vorbei.“ Später musste ihn Hauptkommisar Heidenreich von der Fahrbahn rufen.
Hauptkommissar Siebels zog trotzdem eine positive Bilanz des Einsatzes an der „baulich entschärften“ Raserstrecke: „Schön, dass nicht so viele Geschwindgkeitsüberschreitungen festgestellt wurden“.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.