„Ich könnte auch fernsehen ...“

Als Team für den AWO-Treff Osdorf: Astigik und Süren Bagli wollen auch im Alter aktiv sein und Nützliches tun. Foto: jc
Hamburg: Bürgerhaus Bornheide |

Neuer Leiter: Süren Bagli kümmert sich um den AWO-Treff Osdorf in der Bornheide

Von Jenifer Calvi. Der Treffpunkt der Arbeiterwohlfahrt AWO Osdorf ist ein wichtiger Anlaufpunkt für alle Nachbarn, vor allem die älteren, die nicht mehr so mobil sind. Süren Bagli hat vor kurzen ehrenamtlich die Leitung übernommen – obwohl er selbst schon 81 Jahre alt ist. Denn Bagli steckt voller Energie und wird von Ehefrau Astigik unterstützt. „Sonst hätte ich das Amt nicht angetreten“, sagt er.
So an die 25 bis 30 Stunden in der Woche sind die beiden nun im Dienste der Nachbarschaft unterwegs. Unterstützt werden sie vom Ehepaar Saim und Fatma Celik vom AWO-Treff Altona. Für alle vier steht fest: „Der Alltag macht oft Probleme. Aber wer zusammen lachen kann, der hat ein schöneres Leben.“
„Ich könnte natürlich einfach Fernsehen gucken und noch mehr im Garten arbeiten. Nur: Wer nicht rausgeht und unter Leute kommt, vereinsamt. Da engagiere ich mich lieber“, erklärt Süren Bagli. Der Mann liebt das Singen – vor allem, wenn die Lieder in seiner Muttersprache, türkisch, geschrieben sind. „Singen tut gut, es schafft Gemeinschaft, beruhigt – das empfindet jeder so, der im Chor ist.“ Jeden Mittwoch und jeden Sonntag geht er darum ins Bürgerhaus Osdorf. „Anschließend wird noch Kaffee und Tee getrunken, manchmal Karten gespielt und erzählt“, sagt er.
Auch zu Hause sitzt der Senior aus Istanbul gern am Tisch bei Tee und selbstgemachten Böreks seiner Frau und heißt Gäste herzlich willkommen. Wer ihn besucht darf meist sogar etwas von den Köstlichkeiten mit nach Hause nehmen: „Ich bin ein guter Hausmann, mache oft Frühstück, alle zwei Tage gibt’s ein Ei“, erzählt er. „Und selbstverständlich bin ich ein guter Handwerker. Ich gehe aber auch gern einkaufen.“
So ist Bagli auch der Beweis dafür, dass man eine neue Heimat fern seines Geburtsortes finden kann. 1960 kamen die Baglis aus Istanbul mit Töchterchen Ani, eineinhalb Jahre alt, nach Hamburg. „Erst wohnten wir in der Eiffestraße, dann in Eppendorf und seit den 80er Jahren in Lurup.“ Süren – der mit Vergnügen Mercedes fährt, „auch wenn die Japaner nicht schlecht sein sollen“ – hatte als junger Mann in der Türkei Dreher gelernt. In Hamburg fing er gleich bei Blohm und Voss an. „Da gab’s viele Aufträge“, erinnert er sich. Als im Hafen Schluss war, arbeitete er als Taxifahrer. „Ich hatte immer was zu tun, und das ist bis heute so. Zeit zum Ausruhen findet sich trotzdem immer.“
Das Alter sieht man Bagli nicht an. „Ich bin gesund“, sagt er mit einem Lächeln. Auf die Gesundheit achten die Baglis – mit einfachen Hausmitteln.


AWO Treffpunkt

Der Seniorentreff hat neue Angebote:
Yoga (keine Vorkenntnisse erforderlich), montags, 14-tägig, 18.30 bis 19.30 Uhr
Information und Beratung für Senioren, montags 14 bis 16 Uhr
Internationales Frühstück, monatlich, freitags ab 10 Uhr
gemischter Chor „Anilar“, sonntags ab 14 Uhr

AWO-Seniorentreff Osdorf
im Bürgerhaus Bornheide
Bornheide 76 e
Pavillon 5
Osdorfer Born
seniorentreff.osdorf@awo-hamburg.de
Tel. 832 58 52
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.