Früh die Sprache lernen!

Kinder und Erzieher der Kita Immenbusch profitieren von einem Bundesprogramm zur Förderung der frühkindlichen Sprache. Foto: fh
Hamburg: Kita Immenbusch |

Bundesprogramm fördert die Kita Immenbusch – Marcus Weinberg (CDU) informierte sich

von Frauke Heiderhoff

Kennst du den“?, fragt der Bundestagsabgeordnete Marcus Weinberg (CDU) den fünfjährigen Rezan, während er auf einen gezeichneten Drachen zeigt. Marcus Weinberg will beim Vorlesetag in der Kita Immenbusch nicht nur den Kindern das Buch über „Den kleinen Drachen Kokosnuss“ nahebringen. Er will sich auch über die Umsetzung des Bundesprogramms „Offensive Frühe Chancen – Schwerpunkt Kitas, Sprache und Integration“ informieren.
Philipp Noß, Leiter der Kita-Immenbusch, freut sich, dass er dank der Förderung eine zusätzliche halbe Erzieher-Stelle einrichten konnte. Somit wird der „Erzieher-Kind-Schlüssel“ optimiert. „Wir sind so in der Lage, die Sprachentwicklung der Kinder verstärkt zu fördern“, erläutert Philipp Noß.
Kinder können beispielsweise mit dem Erzieher nach draußen gehen und über „Blätter reden“, wie jüngst geschehen. Auch beim Wickeln und Anziehen kommunizieren Kinder gern – das Kita-Personal ist jetzt in der Lage, den Kleinen hierfür mehr Zeit zu geben.
Zudem erhält die Kita Sachmittel in Höhe von 4.500 Euro. 45 Prozent des Betrages muss Philipp Noß für die Sprach-Weiterbildung investieren. Die Restsumme wird für andere Sprachfördermittel – wie beispielsweise Bücher oder eine Videokamera – verwendet.
Besonders effektiv entwickelt sich die Sprache nach Ansicht von Marcus Weinberg in Gruppen: „Kommunizieren Kinder unterschiedlicher Nationalitäten, wirkt sich das positiv aus.“ Das bewiesen diverse Studien. Der Bundestagsabgeordnete und Philipp Noß lobten das Programm als „effektiv“. Es sei, so der Kita-Leiter, wichtig mit der Förderung früh zu beginnen. „Wenn die Kinder sehr jung zu uns kommen, sprechen sie später umso besser Deutsch.“

Kitas erhalten Geld für halbe Erzieherstelle
Mehr als 400 Millionen Euro stellt das Bundesfamilienministerium für das Programm „Offensive Frühe Chancen – Schwerpunkt Kitas, Sprache und Integration“ deutschlandweit bereit. Hiervon erhalten Kitas pauschal 25.000 Euro für eine halbe Erzieherstelle. Viele der ausgewählten Kindertagesstätten liegen in sozial benachteiligten Stadtteilen, wie zum Beispiel die Kita Immenbusch im Osdorfer Born. Eine der Voraussetzungen für die Förderung: ein gewisser Anteil von Kindern mit ausländischen Wurzeln – in der Kita Immenbusch liegt deren Anteil bei rund 80 Prozent. FH
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.