Als Kind von Musik umgeben

Margret Johannsen in ihrem Wohnzimmer in Blankenese.

Zum 100. Geburtstag von Felicitas Kukuck
plaudert Tochter Margret Johannsen über sich und die Komponistin

Wenn Margret Johannsen sich an ihre Mutter Felicitas Kukuck erinnert, sitzt diese im Garten oder in den Dünen und komponiert. „Als Kinder waren wir immer von Musik umgeben“, erzählt sie.


Ihre musikalischen Ideen setzte Kukuck durch, egal ob es der vorgegebenen Linie der jeweiligen Zeit entsprach oder nicht. „Sie war eigensinnig, rebellisch, Pazifistin und eine liebevolle Mutti“, fasst Johannsen zusammen.
Oft haben Mutter und Tochter zusammengearbeitet, haben ihre Erlebnisse und politische Themen in Noten und Verse gegossen und zu Liedern verarbeitet.
Erst als Felicitas Kukuck die Notenlinien nicht mehr traf, legte die Komponistin Zettel und Stift weg. Das war im Mai 2001. Sie starb drei Wochen später, mit 86 Jahren.
Nun kümmert sich Margret Johannsen um das Werk ihrer Mutter. Gemeinsam mit ihren zwei noch lebenden Geschwis-tern singt sie im Singkreis Felicitas Kukuck, den sie einige Jahre nach dem Tod ihrer Mutter ins Leben riefen: „Unser Band, das uns zusammenhält.“

Mutter und Tochter stürzen sich in ihre Projekte


Die 68-Jährige redet wie ein Wasserfall, gestikuliert lebhaft. Die Lachfältchen um ihre Augen kommen oft zum Einsatz. Genau wie ihre Mutter stürzt sie sich voller Tatendrang in ihre Projekte. Margret Johannsen ist Dozentin an der Uni Hamburg und Mitherausgeberin des jährlichen Friedensgutachtens, schreibt Aufsätze und Bücher zu Themen wie dem Gaza-Krieg. Sie arbeitet am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Hamburg. Ihre Schwerpunkte: Naher und Mittlerer Osten, Rüstungskontrolle, Terrorismus.
Schon oft hat sie sich vor Ort ein Bild von den Menschen gemacht, die in den Krisengebieten leben. Das erste Mal war sie nach ihrem Abitur ein halbes Jahr im Nahen Osten unterwegs, als Tramperin. So unbedarft wie sie damals war, mit so viel Wissen reist sie heute.
Ihre Mutter hatte sich der Musik verschrieben, Margret Johannsen geht in der Wissenschaft auf. Gemeinsam ist ihnen die Leidenschaft, mit der sie arbeiten – und ihre Liebe zu Garten und Elbe.

Zum 100. Geburtstag von Felicitas Kukuck am 2. November finden zwei Konzerte in Blankenese statt: Am Sonnabend, 1. November, wird ab 21 Uhr im Gemeindehaus der Blankeneser Kirche, Mühlenberger Weg 64a, in ihren Geburtstag hineingefeiert. Eintritt: zwölf Euro, ermäßigt sieben Euro. Vorverkauf im Gemeindehaus, S 8 66 25 00.
Am Sonntag, 2. November, findet um 18 Uhr in der Blankeneser Kirche ein großes Chorkonzert statt, unter anderem mit dem Singkreis Felicitas Kukuck und dem Vokalensemble Palegrovo. Im Anschluss Empfang im Gemeindehaus. Der Eintritt ist frei.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.