25.000 Euro für Schüler-Mentoren

Kübra (17), Beheshta (18) und Melanie (17; v. l.) wollen in dem Projekt „Schüler als Mentoren und Mentees“ unter der Leitung von Lehrerin Susanna Stelljes (hinten) an ihrer Schule einen Ort der Zusammenkunft schaffen. Foto: jve
Hamburg: Geschwister-Scholl-Stadtteilschule |

Stiftung unterstützt Projekt der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule

Julia Vellguth, Lurup
Freude an der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule: Sie wurde jetzt für das Projekt „Schüler als Mentoren und Mentees“ im Rahmen des Förderprogramms „Unseren Schulen“ mit einem Betrag von 25.000 Euro ausgezeichnet. Das Programm, das in diesem Jahr Premiere feierte, wurde von der Claussen-Simon-Stiftung ins Leben gerufen. Das Ziel besteht darin, die Kooperation von Schülern und Lehrern in Projekten zu fördern, die das Lehren und Lernen in Hamburger Oberstufen verbessern.
Das Projekt „Schüler als Mentoren und Meentes“ – also als Förderer und Geförderte – entstand an der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule unter der Leitung von Lehrerin Susanna Stelljes (29). Die 15 Schüler, vor allem aus dem Pädagogik- und Psychologieprofil, wollen einen Raum der Zusammenkunft schaffen.
Die Idee ist simpel: Die Oberstufenschüler wollen den jüngeren Schülern, die sich auf ihren Hauptschul- oder Realschulabschluss vorbereiten, helfen und als „Mentoren“ eigene Erfahrungen an sie weitergeben. Studenten wiederum sollen den Oberstufenschülern hinsichtlich ihres Werdegangs beratend zur Seite stehen, so dass die Oberstufenschüler gleichzeitig „Mentees“ sind.
Für die Zwölftklässlerin Beheshta ist es selbstverständlich, sich für die jüngeren Jahrgänge einzusetzen. „Uns fehlen Bezugspersonen, die das Gleiche durchgemacht haben wie wir“, erklärt die 18-Jährige. Zwar gebe es Sozialpädagogen und Vertrauenslehrer als Ansprechpartner. „Aber zu denen gehen wir nicht, das sind ja Erwachsene“, sagt Elftklässlerin Kübra (17).
Die Finanzspritze der Stiftung treibt das Projekt nun voran. So soll ein ungenutzter Jahrgangsraum mit Möbeln und technischen Geräten ausgestattet werden, und die Mentoren sollen durch Coaches an der Schule ausgebildet werden.
Zwei weitere Hamburger Schulen wurden im Rahmen des Förderprogramms mit einem Förderbetrag ausgezeichnet: Das Projekt „Kompetenzzentrum Schülerfirma“ an der Stadtteilschule Richard-Linde-Weg in Bergedorf mit 50.000 Euro, das Projekt „Virtueller Stadtrundgang im Hamburg des 16. bis 19. Jahrhunderts“ an der Stadtteilschule Horn mit 20.000 Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.