Polo rettet einen Punkt

In einem kampfbetonten Spiel - hier setzt sich Polos Maryam Zoroofchi (r.) gegen eine Gegenspielerin durch - konnte Polo in der Schlussphase noch einen Punkt retten. Foto: rp
Hamburg: Hamburger Polo Club e.V. |

Trainer Manuel Altenburg unzufrieden mit 5:5; Spitzenreiter Hannover kommt

Rainer Ponik, Hamburg-West

Im Regionalliga-Auswärtsspiel beim Marienthaler THC mussten sich die Hockeydamen vom Hamburger Polo Club am Sonntag mit einem Unentschieden zufriedengeben. „Wir haben unnötigerweise zwei Punkte verloren“, ärgerte sich Trainer Manuel Altenburg über eine schwache Leistung seines Teams, in dem keine Spielerin Normalform erreichte.
Dabei lief zu Beginn alles nach Plan. Die Gäste begannen druckvoll und gingen nach den Toren von Britta Syttkus und Sascia Hauke schon früh mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer des MTHC war der Spielfluss allerdings dahin. Der Gastgeberinnen wurden stärker und setzten die Polo-Abwehr schon im Aufbauspiel unter Druck.
Marienthal erkämpfte sich viele Ballgewinne und konnte die zunehmende Unsicherheit in der Hintermannschaft der Gäste nutzen, um Polos Torfrau Julia Bunnemann, die diesmal für Kristina Reynolds (mit der Nationalmannschaft bei der Champions Trophy) spielte, zu überwinden und bis zum Seitenwechsel mit 3:2 in Führung zu gehen.
Catharina Wildbrett brachte Polo mit Siebenmeter auf Kurs
Als eine kurze Ecke gleich nach Wiederanpfiff das 4:2 für den MTHC brachte, war die Freude beim Marienthaler Anhang groß. Nur wenig später brachte Catharina Wildbrett Polo aber durch einen verwandelten Siebenmeter wieder auf 3:4 heran. Auch nach dem 3:5 gab der HPC nicht auf.
Britta Syttkus behielt nach einem kurzen Solo die Übersicht und passte die Kugel im richtigen Augenblick zu Coraly von Georg, die sie im leeren Tor versenkte. Als Monika Milewski kurz darauf den Ausgleichstreffer erzielte, war der Ausgang des Spiels wieder völlig offen. In den letzten Minuten brachte aber keines der beiden Teams noch einmal die Kugel über die Linie, sodass sich alle mit einer Punkteteilung begnügen mussten.
Am kommenden Sonntag (14 Uhr, Jenischstraße) muss sich der Hamburger Polo Club nun mit Titelfavorit Hannover 78 auseinandersetzen, der mit zwei Siegen in die Hallensaison gestartet ist. „Das wird ein heißer Tanz für uns, aber wir haben nichts zu verschenken“, so Manuel Altenburg. Er will mit seiner Mannschaft den Gästen das Siegen so schwer wie möglich machen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.