Polo-Herren siegen erneut

Auch Markus Weßeling wird bei der SV Blankenese sehr vermisst. Der Abiturient nahm sich eine Auszeit und tourt derzeit durch Australien. Foto: rp
Hamburg: Hamburger Polo Club e.V. |

Köhler-Schützlinge machen Klassenerhalt (fast) perfekt, SVB gibt St. Pauli kontra

von Rainer Ponik

In der Regionalliga Nord der Herren kommt das aus Jugendspielern und Oldies neu formierte Herrenteam des Hamburger Polo Clubs immer besser in Schwung. Nach dem Überraschungssieg gegen den TTK Sachsenwald konnte der HPC auch in Ahrensburg gewinnen. Marcus Warnholtz und Nils Berg (je zwei) trafen für die Flottbeker, die sich nun mit einem Sieg gegen den MTV Celle im Heimspiel am Sonntag (13 Uhr, Jenischstraße) bereits vorzeitig den Klassenerhalt sichern können.
Schützenhilfe für den Polo-Club gab es vom „großen Nachbarn“. Die zweite Mannschaft des GTHGC besiegte Schlusslicht Celle mit 20:11.
In der Regionalliga der Damen hat auch der THK Rissen sein Saisonziel erreicht. Nachdem Rainer Michahelles` Team am Sonnabend in Hannover mit 2:8 ein wenig unter die Räder gekommen waren, gewann der THK das Rückspiel nur einen Tag später in Rissen mit 5:3. Die Tore für die Gastgeber erzielten Sabine Andresen (drei) und Laura Gutte, die zwei Ecken sicher verwandelte. Lokalrivale Großflottbek kam indes bei Hannover 78 zu einem knappen 3:2-Erfolg.
In der Ersten Verbandsliga der Herren konnte die SV Blankenese ihr Spiel gegen Tabellenführer HC St. Pauli zwar nicht gewinnen, bot beim 5:12 aber die bislang beste Saisonleistung. Für Trainer Kai Stieglitz, der die Spielvereinigung erst vor wenigen Wochen übernommen hat, wird es aufgrund zahlreicher studienbedingter Abgänge von Leis-tungsträgern trotzdem schwer fallen, den Klassenerhalt noch zu sichern. „Wir werden alles daran setzen, unsere Personalsituation in nächster Zeit zu verbessern, um den Abstieg doch noch zu vermeiden“, verspricht Teambetreuer Heiner Goßler. Beim HC St. Pauli, der bislang alle Spiele gewinnen konnte, freute man sich indes über den Punktverlust von Verfolger Alster III, der im Spiel in Rahlstedt nicht über ein 5:5 hinauskam.
Beim GTHGC muss sich die zweite Damenmannschaft langsam mit dem Kampf gegen den Verbandsligaabstieg vertraut machen, denn nach einer 3:7-Schlappe beim bisherigen Tabellenletzten Travemünde verfügen die Flottbekerinnen nur noch über ein dünnes Punktepolster von zwei Punkten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.