Sternstunden des Humors

Rentner Erwin Lindemann (Teymur Mokhtari) versteht die Welt nicht mehr: Das Fernsehteam setzt ihn immer stärker unter Druck, ein vorab besprochenes Statement zu äußern – Szene aus „Der Lottogewinner“. Foto: pr
Hamburg: Hamburger Engelsaal |

Der Hamburger Engelsaal bringt „Loriots dramatische Werke“ auf die Bühne – Karten zu gewinnen

René Dan, Hamburg

Es gibt Sätze, Blicke und Ges-ten, die sich für die Ewigkeit einprägen: „Bertha, das Ei ist hart!“, gesagt in einem Mix aus Vorwurf und existenzieller Not, gehört in diese Kategorie. Loriot alias Vicco von Bülow haben wir solche Sternstunden des Humors zu verdanken. Jetzt ermöglicht der Hamburger Engelsaal seinen Besuchern, wieder herzhaft zu lachen: Das Hamburger Volkstheater inszeniert „Loriots dramatische Werke“. Das Elbe Wochenblatt verlost drei mal zwei Karten für die Vorstellung am Sonnabend, 8. August, um 20 Uhr.
Wenn das Ensemble die Original Fernseh-Sketche auf die Bühne des Engelsaals bringt, dann strapazieren sie zwar einerseits das Zwerchfell ihrer Besucher, bringen sie aber auch immer wieder zum Nachdenken.

Klassiker:
„Das Frühstücksei“

Tatsächlich hält Loriot den Betrachtern auch den Spiegel vor und weist mal mehr, mal weniger dezent auf menschliche Unzulänglichkeiten hin. Etwa auf die schwierige Kommunikation zwischen Mann und Frau – in „Das Frühstücksei“ – oder allgemein auf eigene Überheblichkeiten. Und so darf auch der „Kosakenzipfel“, dieses delikate – erfundene – Dessert mit dem so bittersüßen zwischenmenschlichen Nachgeschmack, nicht fehlen.
Den engstirnigen Spießbügern, aber auch den scheinbar so aufgeklärten Wissenschaftlern liest das Engelsaal-Ensemble mit viel Humor die Leviten, unter anderem in der „Eheberatung“. Tatsächlich erweist sich die Therapeutin streckenweise als genauso engstirnig wie der Ehemann, wenn sie die Gattin wegen ihres Klapperns mit der Handtasche maßregelt.
Sketche wie „Die englische Ansage“, „Der kaputte Fernseher“, „Der Lottogewinner“ oder „Liebe im Büro“ zeigt das Engelsaal-Ensemble ebenfalls mit viel Sinn für Zwischentöne.
Wer kostenlos Vicco von Bülows beste Stücke live erleben möchte, schreibt eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an: Elbe Wochenblatt, Stichwort „Loriots dramatische Werke“, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg. Oder per E-Mail, mit dem Betreff „Gewinne: Loriots dramatische Werke“, an post@
wochenblatt-redaktion.de. Einsendeschluss: Montag, 6. Juli.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.