offline

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
51
Heimatort ist: Neustadt
51 Punkte | registriert seit 21.09.2011
Beiträge: 9 Schnappschüsse: 0 Kommentare: 0
Folgt: 0 Gefolgt von: 0

Fukushima - ein Jahr nach der Katastrophe

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Neustadt | am 21.02.2012 | 218 mal gelesen

Hamburg: Kellertheater Hamburg | Vor einem Jahr kam es in Fukushima zu einer der größten Umweltkatastrophen, die jemals in Japan stattgefunden haben: Ausgelöst durch ein Erdbeben, gefolgt von einem gewaltigen Tsunami, gab es im Atomkraftwerk Brände, Explosionen und Kernschmelzen. Mehr als 15.000 Menschen starben in Folge der Zerstörungen durch Erdbeben und Tsunami. Mehr als 100.000 Menschen mussten das radioaktiv verseuchte Gebiet verlassen, das ungefähr die...

Shortcut to Justice: Film und Gespräch zum Internationalen Frauentag

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Neustadt | am 21.02.2012 | 174 mal gelesen

Hamburg: Metropolis Kino | Shortcut to Justice - Gerechtigkeit von Frauen für Frauen in Indien Film und Gespräch zum Internationalen Frauentag Anlässlich des Internationalen Frauentages (8.3.) zeigen wir den Film „Shortcut to Justice.“ Der Film erzählt die Geschichte der couragierten „Frauen für Gerechtigkeit“ aus Vadodara, einer Millionenstadt im Nordwesten Indiens nahe der pakistanischen Grenze. Die „Frauen für Gerechtigkeit“ wehren sich gegen...

Migration und Humor: Film: "Evet – Ich will!" und Gespräch mit dem Regisseur Sinan Akkus

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Neustadt | am 21.02.2012 | 230 mal gelesen

Hamburg: Metropolis Kino | Film und Kabarettreihe zum Thema Migration und Humor Film: "Evet – Ich will!" und Gespräch mit dem Regisseur Sinan Akkus Die Kultur des Lachens im interkulturellen Kontext Film: Evet – Ich will! (2008, Regie: Sinan Akkus, Deutschland, 94 Min.) Die Culture-Clash-Komödie Evet - Ich will! zeigt den Weg vier verschiedener Berliner Paare zueinander. Der türkisch-stämmige Emrah liebt den Deutschen Tim, der sunnitische Kurde...

Migration und Humor: Kabarett und Gespräch mit Kerim Pamuk

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Neustadt | am 21.02.2012 | 218 mal gelesen

Hamburg: Metropolis Kino | Film- und Kabarettreihe zum Thema Migration und Humor Die Kultur des Lachens im interkulturellen Kontext Kabarett und Podiumsdiskussion: Auftaktveranstaltung und Einführung in das Thema In seinem dritten Soloprogramm Leidkultur - kabarett oriental -geht der deutsch-türkische Kabarettist Kerim Pamuk dahin, wo es weh tut. Geprägt durch anatolischen Weltschmerz, gepeinigt vom deutschen Grundjammer, durchsiebt er das Leben...

Die Unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane: Film und Diskussion

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Rotherbaum | am 17.02.2012 | 152 mal gelesen

Hamburg: Abaton Kino | Fim: Die Unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane, 2009 (The End of the Line), Regie: Rupert Murray / Land: UK / Länge: 82 min In dem überdurchschnittlich gut bewerteten Film dokumentiert Rupert Murray die katastrophalen globalen Auswirkungen der unkontrollierten Überfischung und beleuchtet deren Folgen, wie z. B. die Ausrottung des Thunfischs, die Überpopulation von Quallen und weltweite Hungersnöte. Dabei folgt Murray dem...

Terror von Rechts – Hintergründe und Konsequenzen

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Eimsbüttel | am 02.12.2011 | 480 mal gelesen

Hamburg: Sporthaus SC Sternschanze | Viele Fakten sind mittlerweile bekannt: Eine neonazistische Terrorgruppe konnte jahrelang unbehelligt morden, mindestens 10 Opfer sind zu beklagen. Dass die Polizei die Täter im Umfeld der Opfer suchte und nie ernsthaft eine Spur ins rechtsextreme Milieu verfolgte, ist dabei besonders skandalös. Der Vorwurf, auf „dem rechten Auge blind“ zu sein, steht im Raum. Zahlreiche Festnahmen machen deutlich, dass die drei Mitglieder...

Grüner Salon 41: Wie weit darf Wissenschaft gehen? Über Grenzen und Schnittstellen von Mensch-Tier / Mensch-Maschine

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Neustadt | am 22.11.2011 | 303 mal gelesen

Hamburg: Kellertheater Hamburg | Der Deutsche Ethikrat hat vor kurzem seinen Bericht „Mensch-Tier-Mischwesen in der Forschung“ veröffentlicht und damit eine ethisch-philosophische Diskussion über die Grenzen des Machbaren angefacht. Wo aber liegen diese, wenn von Mensch-Tier-Mischwesen einerseits und von den Schnitt-stellen zwischen Mensch und Maschine andererseits die Rede ist? Sollte nicht ein gesellschaftspolitischer Konsens über diese Forschungsvorhaben...

ORCHIDS: MY INTERSEX ADVENTURE - Film und Diskussion auf den lesbisch schwulen Filmtagen

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | Neustadt | am 29.09.2011 | 415 mal gelesen

Hamburg: Passage Kino | Regie: Phoebe Hart, Australien 2010, 60‘, digital, englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln Orchideen sind zarte und empfindliche Gewächse. Deswegen würde niemand auf die Idee kommen, ihre Blätter zusammenzunähen und die Blüten zu zerschneiden. Ganz im Gegensatz zu Menschen, die nicht in ein binäres Schema von männlich und weiblich passen. Phoebe Hart zeichnet in ihrer autobiographischen Dokumentation ein...

„Stadt plant Kultur“ – „Kultur macht Stadt“: Stadtplanung zwischen Kreativität und Gentrifizierung?

umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg | St. Pauli | am 28.09.2011 | 793 mal gelesen

Hamburg: Makrele-Bar | Informations- und Diskussionsveranstaltung Gängeviertel und Frappant haben es gezeigt: Künstlerinnen und Künstler mischen sich in die Stadtplanung ein, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Besetzungen und befristete Zwischennutzungen haben jeweils stadtweite Diskussionen ausgelöst und Fragen aufgeworfen: Was bedeutet es für ein Viertel, wenn Künstler_innen sich einmischen, Räume einnehmen und gestalten? Warum sind einige...