Massenabholzungen am Alster-Ufer

Die "Umwelthauptstadt" rief vor wenigen Monaten zur Übernahme von Baumpatenschaften auf. Man fragt sich, ob das bedeutet, dass alle Bäume, die keinen Paten oder keine Patin haben rücksichtslos abgeholzt werden dürfen. Die Isebekinitiative aus dem Netzwerk "Recht auf Stadt" dazu:

Bezirk Hamburg-Mitte verwüstet den Ufergehölzsaum an der Außenalster

Hamburg treibt Raubbau mit seiner Natur. Unter dem irreführenden Motto "Quali-
tätsoffensive Freiraum" sind in den vergangenen Jahren große Teile der städtischen
Vegetation ausgeräumt worden, - zum Schaden des Stadtklimas, der Lebensqualität
und der biologischen Vielfalt in der Hansestadt. In der letzten Woche wurde nun im
Stadtteil St. Georg in der Uferböschung der Außenalster eine umfangreiche
Abholzungsaktion begonnen, der neben zahlreichen großen, geschützten Bäumen
praktisch die gesamte Strauchschicht mit ihren Kleinbäumen zum Opfer fiel.
Damit wurden große Teile eines wertvollen Uferbiotops zerstört, der unter besonderem
gesetzlichen Schutz steht. Denn nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist der Ufergehölzsaum an der Alster ein schutzwürdiger Gewässerrandstreifen. "Gewässerrandstreifen dienen der Erhaltung und Verbesserung der ökologischen Funktionen oberirdischer Gewässer, der Wasserspeicherung, der Sicherung des Wasserabflusses sowie der Verminderung von Stoffeinträgen aus
diffusen Quellen", heißt es in § 38 Absatz 1 Wasserhaushaltsgesetz. Und weiter in
Absatz 4: "Eigentümer und Nutzungsberechtigte sollen Gewässerrandstreifen im Hinblick auf ihre Funktionen nach Absatz 1 erhalten."
Auch nach dem Bundesnaturschutzgesetz (§ 21) sind "die oberirdischen Gewässer ein-
schließlich ihrer Randstreifen, Uferzonen und Auen als Lebensstätten und Biotope für
natürlich vorkommende Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Sie sind so weiterzuent-
wickeln, dass sie ihre großräumige Vernetzungsfunktion auf Dauer erfüllen können."
Mit seiner gesetzwidrigen Ausräumung der Ufervegetation an der Außenalster folgt der
Bezirk Hamburg-Mitte dem schlechten Beispiel des Bezirks Eimsbüttel, der die Ufer-
böschung des Harvestehuder Alstervorlandes bereits in früheren Jahren vollständig kahlgeschoren hat und seitdem jedes Aufkeimen von Ufergehölzen gnadenlos unterbindet.
Die Hamburger Politik und Verwaltung stehen damit noch immer in der Tradition des "Richters Gnadenlos" Ronald Schill, der als Senator 2001 darauf drang, in Hamburg "wucherndes Grün zügig zu beseitigen". Die Schill'sche "Partei Rechtsstaatlicher Offensive" mit ihrer rechtspopulistischen Überbetonung von Sauberkeit und Ordnung findet heute ihre Fortsetzung in der naturfeindlichen "Qualitätsoffensive Freiraum", der in Hamburg alljährlich unzählige Bäume und Strauchbestände von Amts wegen zum Opfer fallen. Ein so rücksichtloser Umgang mit den Natur-Ressourcen der Stadt erscheint angesichts des Klimawandels und des fortschreitenden Schwunds der biologischen Vielfalt unverantwortlich und nicht weiter hinnehmbar.

Weitere Daten und Hintergrundinformationen zur Naturzerstörung in Hamburg unter:
http://www.isebek-initiative.de/Stadtnaturschutz.h...

http://www.rechtaufstadt.net/termine
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.