Demonstration für das KoZe

Etwa 1000 Menschen folgten dem Aufruf zur Demonstration für den Erhalt eines Kollektiven Zentrums, das sich nach Aussage einer Rednerin harmonisch in den Stadtteil eingefügt hat. Seit ich das letzte Mail dort war, sind auf dem Weg zum KoZe, das damals noch nicht existierte viele Blumenbeete entstanden. Trotz der Nähe zu den Bahnschienen, wirkt das Viertel viel freundlicher. Mein subjektiver Eindruck sagt mir, dass die Frau recht hat. Hier entsteht eine Gemeinschaft, die nicht nur das Kollektive Zentrum umfasst.

Der einzige Spielplatz im Viertel wurde am Morgen zerstört, ebenso die Gärten, die die BewohnerInnen des KoZe gepflanzt hatten. Ein intaktes Gebäude wurde dem Erdboden gleichgemacht, um dort Container aufzustellen. Bei den BewohnerInnen handelt es sich um rechtmäßige MieterInnen, die nicht zuvor benachrichtigt wurden, dass ein Teil des von ihnen bewohnten Gebäudes abgerissen wird.

Würde das jemand mit mir machen, so wäre das Wort "sauer" doch eine sehr zurückhaltende Beschreibung für meinen Gefühlszustand.

Die Demonstration verlief vollkommen friedlich, soweit dieses Wort die Gefühlslage beschreiben kann, wenn an verschiedenen Stellen Wasserwerfer auf den Demonstrationszug gerichtet werden. So schallte es denn zwischendurch aus der Demo "Wo wart ihr in Heidenau?" Der Zug lief vorbei an verschiedenen Behörden und am Rathaus. Vor dem Gängeviertel, nachdem Finanzbehörde und Rathaus sicher hinter dem Demozug lagen, fuhr der in einer Seitenstraße bereit stehende Wasserwerfer auf die Straße und versperrte so den Weg zurück. Mehr vermochte ich aus einer Entfernung von etwa 20 Metern nicht wahrzunehmen. Dann folgte eine Durchsage der Polizei, dass die DemonstrationsteilnehmerInnen aufhören sollten, die Sicherheitskräfte anzugreifen. Die Demoleitung gab zunächst durch, dass von einer Person die Personalien festgestellt wurden. Beim Abschluss der Demo um etwa 21.30 Uhr wurde durchgesagt, dass diese Person inzwischen in Gewahrsam genommen worden ist und zu dem Zeitpunkt immer noch war. Über den Hergang der Dinge kann ich nicht mehr sagen. Merkwürdig fand ich, dass gerade soviel passierte, wie es braucht, um die Wasserwerfer irgendwie legitim erscheinen zu lassen und die Demonstration zu diskreditieren und genauso wenig, dass die Polizei noch pünktlich Feierabend machen kann.

Über das vielfältige Programm des KoZe, das u.a. auch Meditation und Plattdeutsch schnacken enthält, kann man sich am besten über das Original informieren:
http://koze.in/
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.