Bitte anpacken!

Vorbeikommen und mitmachen: In der Kleiderkammer Messehallen ist Helfen ganz einfach. (Foto: Langenbach)
Hamburg: Messehallen |

In der Kleiderkammer Messehallen werden weiterhin Helfer gebraucht

Wer dieser Tage zum ersten Mal in die Kleiderkammer Messehallen kommt, staunt. Was für eine Menge an Spenden, sortiert, gestapelt und verpackt auf tausenden Paletten in der Halle B7. Ein routiniertes Team sorgt mittlerweile dafür, dass Bestellungen von Hamburger Flüchtlingsunterkünften schnell fertig gemacht werden.
Da geht ein Laster voll nach Osdorf, einer an den Hauptbahnhof, einer ins Lager nach Wedel. Am Wochenende steht der Umzug auf dem Messe-
gelände an. Wie und wo es danach weitergeht, wird noch verhandelt. Klar ist für die Aktiven: Die Kleiderkammer soll dauerhaft bleiben. Denn sie wird gebraucht, um Flüchtlinge in Hamburg mit dem Nötigsten zu versorgen. Vor Ort werden ebenfalls dringend weitere Helfer gebraucht. Nach wie vor gilt das Prinzip: Einfach vorbeikommen, Name auf Kreppband schreiben und loslegen! Gute Laune und Muskelkater kommen dann von alleine.
Derzeit braucht die Kleiderkammer vor allem Sachen für Herren: Winterjacken in S und M, Winterschuhe, Jogginghosen von S bis L, Unterwäsche und Socken. Damen- und Kindersachen sowie Spielzeug sind vorerst genug auf Lager.

Aktualisierung:
Die Kleiderkammer zieht am 10. und 11. Oktober in die Halle A3 um.
Spendenstopp bis Dienstag, 13. Oktober.
Bis Freitag, 9. Oktober, und vor allem ab Sonntag, 11. Oktober, werden viele Helfer zum Ein- und Auspacken gebraucht.
Kleiderkammer Messehalle B7, Zufahrt: Holstenglacis
(ab Sonntag Halle A3, am Fernsehturm)

www.zusammenschmeissen.de
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.355
Katja H. Renfert aus Rotherbaum | 10.10.2015 | 09:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.