TV Fischbek zittert sich zum Unentschieden

Tim Latendorf hatte den letzten Wurf des Spiels (Foto: Holger Denecke)
Am Samstag trafen die ersten Handballherren des TV Fischbek (TVF) in eigener Halle im Spitzenspiel des Tages auf den Tabellenvierten vom HT Norderstedt. Dabei klaute der Tabellenzweite von der Süderelbe durch das 26:26-Unentschieden der Truppe aus dem Norden einen Punkt.

Die Platzierung der beiden Kontrahenten deutete schon auf Spannung. Dabei sah es aber in den ersten zehn Minuten nach einer ganz klaren Sache für die Gäste aus. Den Fischbekern gelang im Angriff einfach nichts, so dass auf der Anzeigetafel immer noch null Tore standen. Norderstedt hingegen war jedoch erfolgreich und erzielte vier Tore. Erst dann kam auch auf Seiten des TVF Bewegung auf. In der 11. Minute wurde der Mannschaft von Trainer Roman Judycki nach einem Foul ein Siebenmeter zugesprochen, den Julian Junack verwandelte.

Nun begannen die Fischbeker ihre Aufholjagd. Während Sven Tobuschat im Tor einen Ball nach dem anderen hielt, wurde im Angriff nun auch aus dem Spielverlauf getroffen. Innerhalb von zwei Minuten erzielten sie den 3:4-Anschlusstreffer. Fortan lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe, wobei Norderstedt die Treffer immer vorlegte und der TVF nachzog. Kurz vor dem Halbzeitpfiff lagen die Gäste noch mit einem Treffer in der letzten Minute mit zwei Toren vorne, bevor Jan Niclas Kessler nur wenige Sekunden vor dem Pfiff noch den Treffer zum 11:12-Halbzeitstand erzielte.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste geendet hatte. Norderstedt legte vor und Fischbek zog nach. Einfach war dies nicht, da der TVF in den zweiten 30 Minuten drei Mal in Unterzahl spielen mussten, während die Gäste nur eine Zeitstrafe erhielten. So gelang es dem Tabellenvierten auch, sich ab der 40. Minute langsam abzusetzen. Nach 54 Minuten lagen die Gäste dann mit 26:22 in Führung. Vier Minuten lang tat sich dann gar nichts. Weder der TVF noch Norderstedt konnten ein Tor erzielen. Die Zeit lief runter und die Chancen für die Gastgeber sahen immer schlechter aus.

Dann kam wie bereits in der ersten Halbzeit ein Ruck durch Judyckis Mannschaft. Gerade einmal gut zwei Minuten vor Ende traf Robert Mitleider das gegnerische Tor. Azeez Oyewusi, der Sven Tobuschat zwischenzeitlich im Tor abgelöst hatte, hielt genauso wie sein Mitspieler in dieser wichtigen Phase alles, was auf das Tor kam. Durch einen Treffer von Julian Junack und zwei erfolgreichen Tempogegenstößen von Marek Struss, der nach zwei Wochen Pause wieder gespielt hat, stand es auf einmal 26:26. In der allerletzten Sekunde entschieden die Schiedsrichter noch auf einen Freiwurf für den TVF. Alles lag nun an Tim Latendorf, der sich den Ball nahm und der geschlossenen Mauer der Norderstedter gegenüber stellte. Den Ball brachte er auch um die Mauer herum. Ein Treffer wurde es aber nicht, sodass es beim 26:26 blieb.

Nach diesem Spiel, in dem Robert Mitleider mit sechs Treffern erfolgreichster Schütze war, haben die Fischbeker nun zunächst ein freies Spielwochenende. Am 31. Oktober muss der TVF dann nach Pinneberg, wo um 18 Uhr im Fahltskamp 36 das Spiel gegen die HSG Pinnau angepfiffen wird. Ein weiteres schweres Spiel für die Fischbeker, denn Pinnau hat dann zwei Wochenenden zum Kräfte sammeln nutzen können. Und als derzeitiger Tabellendritter mit nur einer Niederlage und einem Spiel weniger als die Fischbeker, werden die sicherlich alles tun, um am TVF vorbei zu ziehen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.