Siegeswille beendet Siegesserie!

Hamburg, 12 Februar 2012:
VT Aurubis Hamburg hat im Duell mit dem Tabellenzweiten durch unbändigen Siegeswillen die lange Siegesserie des Dresdner SC beenden können. Nach 101 Spielminuten lautete das Endergebnis 3:1 (25:21, 15:25, 26:24 und 25:22) für die Gastgeberinnen in der CU Arena. Den 1.190 Zuschauern boten beide Teams ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel, in dem sich am Ende das Team mit den größeren Kraftreserven durchsetzen konnte.

Dresdens Trainer Alexander Waibl haderte nach dem Spiel zu Recht damit, dass sein Team nach dem Champions League Spiel beim russischen Meister Dinamo Kasan nicht die notwendige Frische aufs Feld bringen konnte, um als Sieger das Feld verlassen zu können. Immerhin musste das Team eine Strecke von 2.490 km (Luftlinie) zwischen beiden Spielen zurücklegen. Angesicht von „nur“ zehn Hamburger Blockpunkten fiel dies im Angriff zwar kaum auf, aber etliche unglückliche Abwehraktionen bestätigten jedoch die Aussage des Dresdner Trainers. Aber auch die Hamburgerinnen gönnten sich eine Vielzahl an Fehlern. Nach der Niederlage gegen den Köpenicker SC wollten sie trotz des favorisierten Gegners unbedingt einen Sieg einfahren. Ein wenig übermotivierte gelang nicht alles, aber der unbedingte Siegeswille machte die Nachlässigkeiten wieder wett. Beispielsweise im 1. Satz führte Dresden bei beiden Technischen Auszeiten, wurde aber in der Schlussphase des Satzes von den Kupfer-Ladies niedergerungen. Nach 24 Spielminuten ein Erfolg der Motivation. Im 2. Satz demonstrierte der Dresdner SC dann seine Stärke und zeigte, wie das Team zu seiner Siegesserie von 17 ungeschlagenen Spielen gekommen ist. Nach 21 Spielminuten beendeten sie einen eindeutig verlaufenen Satz mit 25:15. Im 3. Satz lagen die Gäste wiederum bei den Technischen Auszeiten in Führung, allerdings wogte das Spiel hin und her, bis Hamburgs Trainer Jean-Pierre Staelens beim Stand von 17:17 Mareike Hindriksen an ungewohnter Stelle ins Spiel brachte und Dresdens Trainer sofort eine Auszeit nehmen musste, um sein Team darauf einzustellen. Die Gastgeberinnen gingen dennoch mit 18:17 in Führung und konnten den 2. Satzball zur 2:1-Führung nutzen. Spätestens jetzt waren alle, die vom Alster-Eis-Vergnügen in die CU Arena gekommen waren wieder aufgetaut. Im 4. Satz ging Hamburg früh in Führung, musste bei 19:19 noch einmal den Ausgleich hinnehmen, konnte sich aber getragen vom eigenen Publikum nach 27 Spielminuten Satz drei mit 25:22 und damit den Sieg sichern.

MVP, VT Aurubis: Mareike Hindriksen, Nr. 2 MVP, Dresdner SC: Judith Pietersen, Nr. 6
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.