Sharks gewinnen 87:61 bei den Baskets

Hier kann sich Sandra Knauer (Baskets, l.) gegen Samantha Harbs (Sharks) durchsetzen. (Foto: ponik)

Basketball-Regionalliga: Die Aufsteigerinnen der BG Harburg-Hittfeld behalten
im Lokalderby die Nerven – Neuzugänge der „Haie“ treffen besonders gut

Rainer Ponik, Hamburg-Süd – Für die durch eine Wildcard in die 2. Basketball-Regionalliga aufgerückte BG Harburg-Hittfeld stand im ersten Saisonspiel gleich das Lokalderby bei der SG Harburg Baskets auf dem Spielplan. „Ein richtiges Derby ist es für mich nicht, denn es spielen ja keine alteingesessenen Harburgerinnen gegeneinander“, sagte SGHB-Coach Arne-Hilm Birkner. Damit spielte er auch auf vier von den Gästen verpflichtete Spielerinnen an, die in der letzten Saison noch für den Staffelkonkurrenten Ahrensburger TSV auf dem Feld standen.
In der gut besuchten Sporthalle des Immanuel-Kant-Gymnasiums kam trotzdem schnell Derbystimmung auf, denn beide Teams kämpften mit hohem Einsatz um jeden Punkt und wurden dabei vom jweiligen Anhang lautstark unterstützt. Nach einem Dreier der Gäste legten die Baskets
einen 11-Punkte-Run hin, doch „Ha-Hi“ antwortete mit 11:2-Punkten in Serie so dass es für die Gäste nach dem ersten Viertel zu einer knappen Führung reichte.
Zu Beginn des zweiten Viertels zeigten die Hittfelder Nachwuchs-Asse Antonia Kofahl und Vivien Stoll ihr Potential und bauten den Vorsprung der Gäste schnell auf elf Zähler aus. Die Baskets ließen sich allerdings nicht abschütteln, eroberten durch eine kompakte
Zonen-Verteidigung immer wieder den Ball und kämpften sich ins Spiel zurück.
Den 32:41-Halbzeitrückstand konnten die hoch motivierten Gastgeberinnen innerhalb kurzer Zeit auf 39:41 verkürzen. Dann aber setzten die Sharks die Baskets mit einer Pressverteidigung gehörig unter Druck. Die Gäste nutzten die vielen Ballgewinne, um sich vor allem durch ihre gefährlichsten Korbjägerinnen Sabrina Ochs, Samantha Harbs und Evita Stale den spielentscheidenden Vorsprung herauszuwerfen. Im letzten Viertel konnten die „Haie“ den Vorsprung zeitweise sogar auf bis zu 36 Punkte ausbauen, ehe die Birkner-Schützlinge in den Schlussminuten noch auf 61:87 verkürzen konnten.

Verdienter Auswärtssieg – und acht Drei-Punkte-Würfe


„Anfangs haben wir Probleme gehabt ins Spiel zu finden. Die Pressverteidigung hat uns dann auf die Siegerstraße gebracht“, freute sich Ha-Hi-Coach Jordi Munoz nach dem mit acht Drei-Punkte-Würfen garnierten und am Ende verdienten Auswärtssieg.
Beste Korbschützen der „Haie“ waren Sabrina Ochs (22), Samantha Harbs (21) und Evita Stale (17); bei den Baskets trafen Karen Peters (17) und Ina Bergmann (12) zweistellig. Nach zwei Auftaktniederlagen wollen die Baskets am Sonnabend, 29. Oktober (17.30 Uhr, Sportpark Kreideberg) in Lüneburg unbedingt punkten. Auch die Sharks müssen wieder auswärts ran, treffen am gleichen Tag (19 Uhr, Lüttkoppel) auf den SC Alstertal-Langenhorn.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.