Schiedsrichter ausländerfeindlich?

Zweikampf der Spieler Hamdullah Dogan (grünes Triko, Zaza) und Mesut Eser (Rot Weiss). Hinten: der zweifache Torschütze Kushtrim Ferizi. (Foto: Hursit Köse)

Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga 1, Este 06/70 II, ist auf Zinne

von Waldemar Düse

Auch noch einen Tag nach der 0:2-Niederlage beim BSV Buxtehude II war Muharrem Tan hörbar aufgebracht. „Wir waren nicht gut, aber der Schiedsrichter war noch schlechter. Wir sind komplett verpfiffen worden“, kommentierte der Trainer des Spitzenreiters der Fußball-Kreisliga 1, Este 06/70 II, die Vorkommnisse im Jahn-Stadion. Dies habe im Übrigen auch die Buxtehuder Seite bestätigt, so Tan.
Dabei seien es primär nicht die katastrophalen Fehlentscheidungen von Spielleiter Florian Baum gewesen, sondern: „Wir haben verloren, weil meine Mannschaft einen ‚ausländischen‘ Trainer hat.“ Es sei unklar gewesen, welcher seiner Akteure mit Rot vom Platz gestellt worden sei, und auf Tans Nachfrage nach Spielschluss habe der Schiedsrichter geantwortet: „Mit Ausländern unterhalte ich mich nicht“, so Tan. „Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen, aber so etwas habe ich in meinen 32 Lebensjahren noch nicht erlebt.“ Der Vorstand des Klubs wird in dieser Woche darüber beraten, wie er darauf reagiert.
Von der Niederlage des Tabellenführers profitierten sowohl der Zweite Türksport (10:1 bei Dersimspor II) als auch der Dritte FC Türkiye II (6:2 beim FC Neuenfelde), die nach Punkten aufschlossen. Einen Dämpfer erhielten dagegen die Ambitionen des SV Wilhelmsburg II. Der Vierte unterlag beim TSV Buchholz 08 II 0:2 und rutschte auf Rang sechs.
Punktgleich mit den Wilhelmsburgern auf Platz fünf schob sich der FC Süderelbe II durch ein klares 5:1 im Derby gegen den FTSV Altenwerder II. „Wir haben in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückgeschaltet, aber trotzdem hatte Altenwerder uns nichts entgegenzusetzen“, sagte Süderelbes Trainer Michael Hinrichs. Marco Marascia (18., 57.), Markus Kellner (24.), Cem Ulazoglu (71.) und Wilhelm Kaldenberg (81.) sorgten für die Tore.
In der Staffel rehabilitierte sich Rot Weiss Wilhelmsburg mit einem klaren 4:1 gegen den FC Zaza für die schwache Vorstellung in Escheburg. Ferezi Kushtrim (10., 87.) und Christopher Bruhn (55., 70.) schossen die Tore.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.