Nach dem Nachwuchs ist vor der Spitze!

VT Aurubis MVP: Paulina Gomulka (Foto: Dieter Nagel)
Hamburg, 22. Dezember 2011:
VT Aurubis Hamburg wollte gestern Abend mit einer konzentrierten Leistung seine Kräfte für das kommende Spiel schonen. Bei dem 3:0-Erfolg (25:14, 25:18 und 25:21) musste das Team von Jean-Pierre Staelens dann auch nur 59 Minuten auf dem Spielfeld stehen, bis der souveräne Sieg unter Dach und Fach war. Dabei war für die 60 Zuschauer nicht einmal eine Spielminute pro Person zu verteilen.

Paulina Gomulka war mit 10 Punkten erfolgreichste Spielerin auf Hamburger Seite und wurde nach dem Spiel von Berlins Trainer Han Abbing zur wertvollsten Spielerin auf Hamburger Seite gewählt. Dabei wurde sie aber von einem Trio nur knapp verfehlt. Lousiane Penha Souza Ziegler, Saskia Radzuweit und Cindy Maria Ramirez kamen jeweils auf 9 Punkte. VT Aurubis Hamburg hat also mit einer konzentrierten und geschlossenen Mannschaftsleistung das Zürich Team VCO Berlin besiegt. Auf Berliner Seite war die Schwester von Hamburgs Zweitliga-Spielerin Christine Aulenbrock, Carina Aulenbrock, die wertvollste Spielerin. Sie wurde bei der Punktesammlung aber noch von Melanie Keil mit 11 Zählern und der Hamburgerin Anika Krebs mit 10 Zählern übertroffen.

MVP VCO: Nr. 1 Carina Aulenbrock MVP VTA Hamburg: Nr. 7 Paulina Gomulka

Heute reist VT Aurubis Hamburg als Tabellenvierter nach Dresden. Dort steht am Vorabend des Heiligen Abend noch eine besondere Herausforderung an. Der Tabellenzweite, der Dresdner SC, ist um 19:30 Uhr Gastgeber des Spitzenspiels in der Margon Arena. Mit einem Sieg gegen das Team von Alexander Waibl hätten die Kupfer-Ladys die Chance, nach Punkten mit Dresden gleichzuziehen und sich erst einmal in der Spitzengruppe der Bundesliga festzusetzen. Mit der Konzentration aus den Spielen gegen Sinsheim und Berlin und einem engagierten Auftreten wollen sie versuchen, die Dresdnerinnen in deren eigener Halle zu besiegen und die 2 zu vergebenden Punkte unter die Hamburger Weihnachtsbäume zu legen. Dabei hofft das Team natürlich auch auf einen größeren Kräfteverschleiß auf Dresdner Seite durch den Einsatz in der Champions-League. Beim französischen Team ASPTT MULHOUSE gab es allerdings am Dienstagabend einen motivierenden 3:0 Erfolg (25:23, 25:18 und 25:11) der Dresdnerinnen, für den das Team auch nur 79 Spielminuten benötigte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.