Junge Kupferdamen bleiben in Oythe ungeschlagen

Hamburg, 08. Oktober 2011.
VT Aurubis Hamburg II hat nach 105 Spielminuten mit 3:1 (25:22, 25:22, 19:25 und 26:24) in Oythe gewonnen. Es ist bereits der 4. Sieg bei einem Auswärtsspiel in Oythe. Die Zuschauer haben das erwartet spannende Zweitliga-Spiel zu sehen bekommen.
Im 1. Satz ging das Team von Trainer Ali Hobst früh in Führung. Letztmalig beim Stand von 4:4 gelang den Gastgeberinnen der Ausgleich. In der Folge setzten sich die Hamburgerinnen ab und lagen bei den Technischen Auszeiten mit 8:5 bzw. 16:12 in Front. Nach einer zwischen zeitlichen Hamburger 20:14-Führung kämpfte sich Oythe, vom Heimpublikum maßgeblich unterstützt, noch einmal auf zwei Punkte heran, musste den Satzgewinn aber nach 28 Spielminuten mit 25:22 den Gästen überlassen.
Zu Beginn des 2. Satzes gelang es zunächst der Gastmannschaft, sich einen Vorteil zu erspielen, den die Hamburgerinnen um Mannschaftsführerin Anne Krohn erstmalig zum 13:13 egalisieren konnten. Danach konnte Oythe zunächst einen kleinen Vorsprung erspielen, der aber nur bis zum 20:20 hielt. In der Folge machten die Spielerinnen von Ali Hobst die entscheidenden Punkte und sicherten sich auch den 2. Durchgang mit 25:22 nach 24 Spielminuten.
Der 3. Satz verlief bis zum 10:10 sehr ausgeglichen. Danach legte erst das Gästeteam eine kleine Serie hin und anschließend die Gastgeberinnen. So stand es beim 16:16 wieder Unentschieden. Anschließend gelangen dem VfL Oythe 9:3 Punkte und damit der Satzgewinn nach 24 Spielminuten.
Der 4. Satz war dann endgültig nichts für schwache Nerven. Die Hamburgerinnen gingen früh mit 4:1 in Führung, mussten bei 5:5 schon wieder den Ausgleich hinnehmen, gingen mit 10:6 und 11:7 scheinbar komfortabel in Führung, sahen sich beim 12:12 aber schon wieder eingeholt. Nun spielten zunächst nur noch die Gastgeberinnen und konnten mit 19:13 scheinbar einen vorentscheidenden Vorsprung herausspielen. Nun agierte aber VT Aurubis Hamburg wieder erfolgreich und drehte mit 7 Punkten in Folge die Führung wieder um. Das Team erkämpfte sich beim 24:22 die ersten beiden Matchbälle, war aber endgültig erst mit dem dritten Matchball nach 29 Spielminuten erfolgreich. 26:24 ging auch der 4. Satz an VT Aurubis Hamburg, womit der Endstand von 1:3 aus Oyther Sicht besiegelt war.

Ali Hobst: „Das heutige Spiel war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Für die Zuschauer waren - von beiden Teams - schöne Ballwechsel zu bestaunen. Die ersten beiden Sätze haben wir ordentlich gespielt und im Ansatz unsere Möglichkeiten aufblitzen lassen. Im dritten Satz haben unsere Einwechslungen nicht den erhofften Erfolg gebracht und Qythe hat diesen Satz, von den Zuschauern frenetisch angefeuert, letztendlich nicht unverdient gewonnen. Der vierte Satz hatte es in sich – aber diesmal hat unser Wechsel die gewünschte Wirkung gehabt und uns wieder in Schlagdistanz bzw. den Sieg gebracht. Für die zukünftigen Aufgaben im Pokal und Liga wünsche ich mir, dass wir unsere Spielphilosophie über die ganze Spielzeit entfalten,
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.