Fischbeks erste Handballherren zu Hause weiter ungeschlagen

TV Fischbek bleibt weiter am Tabellenführer dran.
Nachdem die ersten Handballherren des TV Fischbek (TVF) in der Hinrunde in Barmbek den ersten Punkt der Saison abgeben mussten, wollten sie auf jeden Fall am vergangenen Samstag beide Punkte für sich behalten. Dies ist ihnen mit dem 33:28-Sieg gegen die HG Hamburg-Barmbek auch gelungen.

Dabei hatte die Mannschaft von Spielertrainer Roman Judycki, der aus gesundheitlichen Gründen in diesem Spiel nur Anweisungen gab, durchaus Startprobleme. Barmbek legte vor und führte nach fünf Minuten mit 4:1. „Die Jungs haben am Anfang klar allen gezeigt, dass wir gegen jede Mannschaft Probleme bekommen, wenn die Konzentration nicht stimmt“ kommentiert Judycki den Fehlstart.

Doch dann fand der TVF aus eigener Kraft ins Spiel und konnte zumindest mit den Gästen gleichziehen. Dies lag unter anderem daran, dass Judycki Sven Tobuschat aus dem Tor nahm, der einfach einen schlechten Tag erwischt hatte. Statt dessen kam Azeez Oyewusi in den eigenen Kasten und trug seinen Teil zum Umschwung bei.

Trotz allem dauerte es bis zur 17. Minute, bis die Fischbeker durch Marek Struss das erste Mal in Führung gingen. Bis zur Pause war das Spiel dann ausgeglichen. Keiner von beiden Mannschaften gelang es bis dahin, sich auf mehr als ein Tor abzusetzen. Jan-Niclas Kessler gelang es noch in der letzten Minute der ersten Halbzeit, den TVF in Führung zu bringen. Mit dem Halbzeitpfiff wurde Barmbek noch ein Freiwurf zugesprochen, den die Gäste jedoch nicht verwandeln konnten. So gingen beide Mannschaften bei einem Stand von 17:16 für die Fischbeker in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann für den TVF besser als die erste, aber die Gäste gaben nicht einfach auf. Zwar gelang es ihnen nicht mehr, mit den Gastgebern gleichzuziehen, aber sie holten zum Beispiel den Spielstand von 20:17 auf ein 20:19 wieder auf.

Der entscheiden Bruch kam dann zur Mitte der zweiten Halbzeit, als Barmbek zwischenzeitlich aufgrund von Zeitstrafen zwei Spieler weniger auf dem Feld hatte. In dieser Zeit erwies sich beim TVF auch Sören Siemens als zuverlässiger Siebenmeterschütze, der insgesamt auf diese Weise vier Mal das Tor traf. Da brachte dann auch die von Barmbeks Trainer genommene Auszeit nichts mehr. Fischbek hatte sich ein Polster geschaffen und behielt dieses über ein 28:24 und 32:25 bis zum 33:28-Endstand.

Erfolgreichster Torschütze auf Seiten der Fischbeker war Robert Mitleider, der insgesamt neun Mal den Ball hinter die gegnerische Linie brachte. „Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden“ fasst Judycki das Spiel zusammen. Nun hat der TVF ein spielfreies Wochenende, bevor am 7. Februar um 18 Uhr in der Halle am Sachsenweg 74 das Spiel gegen Tabellenschlusslicht Niendorfer TSV angepfiffen wird.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.