Fischbek ist neuer Tabellenführer in der Hamburg-Liga

Robert Mitleider trug auch gegen Niendorf seinen Teil zum Sieg bei.
Am Sonntag hatten die ersten Handball-Herren des TV Fischbek (TVF) ihr Auswärtsspiel beim Niendorfer TSV und gewannen dort mit 30:27. Bereits am Tag zuvor unterlag Tabellenführer Norderstedt beim Barmstedter MTV. Dadurch haben die Fischbeker den Sprung an die Tabellenspitze geschafft.

Aufgrund der Tabellenplatzierungen vor dem Spiel war es eine ganz klare Sache für die Mannschaft von Trainer Roman Judycki. Als Tabellenzweiter war der TVF absoluter Favorit gegen den Tabellenletzen. Dies spiegelte sich im Spiel jedoch in keinster Weise nieder. Zwar brauchten die Gastgeber ganze sechs Minuten, um den ersten Treffer zu erzielen. Aber auch Fischbek hatte in der Zeit nur zwei Tore geworfen.

Durch die fehlende Konzentration der Favoriten und den dadurch entstandenen Fehlern, blieb das Schlusslicht immer dicht auf den Fersen. Während Fischbek an Einzelaktionen und falschen Entscheidungen seine Möglichkeiten vergab, gelang Niendorf zwischenzeitlich im Gegensatz dazu alles. So gingen sie auch in der 25. Minute in Führung und hatten zur Halbzeit verdient einen Vorsprung von 16:14. "Uns blieb nichts mehr übrig als alles tun , um unser Spiel zu finden und weiter versuchen, an Niendorf ran zu kommen" erklärt Judycki.

Auch in der zweiten Halbzeit war der Tabellenabstand in keinster Weise zu erkennen. Niendorf konnte den 2-Tore-Vorsprung beibehalten. Erst nach 47 Minuten konnte der TVF durch Robert Mitleider endlich wieder ausgleichen. Doch damit hatte sich das Spiel noch nicht zu Gunsten der Fischbeker gedreht. Denn es kam erneut ein Bruch in das Spiel der Gäste. Niendorf schien die Sensation zu riechen, gegen den Tabellenzweiten den ersten Saisonsieg einzufahren. Die Möglichkeit dafür war da, denn sechs Minuten vor Schluss führten sie mit 27:24.

"Was dann geschah, spricht für das Team" bemerkt Judycki zufrieden. "Azeez Oyewusi wurde stärker und in Angriff führte Sören Siemens als Jüngster die Regie vorbildlich". Mit einem Tor von Marek Struss begann das, was den TVF diese Saison ausmacht. Durch ihn und Robert Mitleider kam Judyckis Team zu schnellen Toren. Oyewusi hielt von dem Moment an sein Tor sauber und vorne wurde konsequent getroffen. So nahmen die Fischbeker am Ende durch den Kampfwillen bei einem Stand von 30:27 aus eigener Sicht zwei Punkte mit nach Hause.

Am kommenden Sonntag ist der Gegner um einiges anspruchsvoller. Dann ist um 18 Uhr in der Halle Lüttkoppel 1 der Gegner der SC Alstertal/Langenhorn. Der hat am vergangenen Samstag sein Spiel gegen Barmbek gewonnen und ist mit vier Punkten Rückstand auf den TVF auf dem vierten Tabellenplatz. Wegen dem Spiel macht sich Judycki allerdings keine Gedanken: "Jedes Spiel ist anders. Deswegen mache ich mir erstmal keine große Gedanken, was nächste Woche passiert".
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.