Das war knapp!

VT Aurubis Mannschaftsführerin Imke Wedekind beim Angriff im 1. Satz (Foto: Christel Opitz-Lüders)
Hamburg, 17. Oktober 2011:
VT Aurubis Hamburg hat sein Saisonauftaktspiel in Münster denkbar knapp verloren. Vor 1.000 Zuschauern in der Sporthalle am Berg Fidel dauerte es 2 Stunden und 20 Minuten bis der Sieger feststand. Am Ende siegt der USC Münster mit 3:2 (25:21, 17:25, 23:25, 25:23 und 15:13).
Die Zuschauer bekamen über die gesamte Spielzeit ein spannendes Spiel geboten, bei dem auf beiden Seiten viel Licht, aber auch noch viel Schatten zu sehen war. Man merkte beiden Teams an, dass sie sich auf den Saisonauftakt gefreut hatten, aber auch wussten, dass man sich im ersten Spiel noch ein wenig finden muss, um die Chance für einen positiven Start nutzen zu können.

Im 1. Satz konnte sich das Team um Mannschaftsführerin Imke Wedekind nach dem gemeinsamen „Abtasten“ bis zum 4:4 mit 6:1 Punkten in Folge zunächst einen Vorsprung erarbeiten. Beim 11:11 war aber schon wieder alles ausgeglichen. Diese kurze Sequenz ist beispielhaft für das gesamte Spiel, weil beide Teams phasenweise sehr gut agierten, aber genauso Phasen hatten, in denen viele Fehler produziert wurden, von denen am Ende auf Hamburger Seite ein paar mehr zu Buche standen. Nun setzten sich die Gastgeberinnen ab und verschafften sich 8 Satzbälle, von denen sich die Hamburgerinnen immerhin noch 5 holen konnten. Nach 29 Spielminuten hieß es aber 25:21 für den USC Münster. Auch im 2. Satz hieß es zur 1. Technischen Auszeit 8:5 für VT Aurubis Hamburg. Anders, als noch in Durchgang 1 konnten die Spielerinnen von Jean-Pierre Staelens den Vorsprung zunächst bis zum 16:14 bei der 2. Technischen Auszeit behalten und anschließend entscheidend ausbauen. Der 2. Satzball zum 25:17 nach 24 Spielminuten konnte genutzt werden und es stand damit 1:1. Den 3. Satz begann der USC Münster als hätte es den verlorenen 2. Satz gar nicht gegeben. Mit 5:2 waren die Gastgeberinnen davon gezogen, mussten aber beim 7:7 den Ausgleich hinnehmen. Danach begann ein offener Schlagabtausch, bei dem sich kein Team absetzen konnte. Bei einer Führung von 19:16 schlichen sich auf Hamburger Seite wieder ein paar Fehler ein, so dass es statt eines komfortablen Vorsprungs beim 20:20 wieder den Ausgleich gab. Danach bewiesen die Spielerinnen aber große Moral und holten sich nach 29 Spielminuten mit dem 2. Satzball den Satz mit 25:23. Der 4. Satz wurde über weite Phasen vom USC Münster bestimmt. Die Gastgeberinnen lagen immer mit ein paar Punkten in Führung. Erst zum Schluss merkte das Gästeteam, das mit einem Satzgewinn das Spiel zu eigenen Gunsten entschieden wäre. Die Aufholjagd kam zu spät. Nach 28 Spielminuten hatte der USC Münster mit 25:23 ausgeglichen und den Tie-Break erreicht.
Im 5. Satz erarbeitete sich der USC Münster gestärkt durch den Satzausgleich bis zum Seitenwechsel eine Drei-Punkte-Führung. Beim Stand von 10:10 und 11:11 war für beide Teams alles möglich. Mit 3 Punkten in Folge für den USC Münster viel dann aber in wenigen Augenblicken die Vorentscheidung. 2 Matchbälle konnten die Hamburgerinnen abwehren, dann war es aber passiert. Nach 18 Spielminuten sicherte sich der USC Münster Satz und Spiel mit 15:13 – das war knapp!

Das Münsteraner Trainergespann wählte Kim Staelens, die selbst schon n Münster gespielt hatte zur wertvollsten Spielerin auf Hamburger Seite. Jean-Pierre Staelens und Sebastian Leipold wählten Mannschaftsführerin Andrea Berg zur wertvollsten Spielerin des Siegerteams.
Am kommenden Mittwoch geht es gleich weiter. Dann empfängt VT Aurubis Hamburg um 20:00 Uhr den 1. VC Wiesbaden in eigener Halle.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.