Was geschieht mit dem Hof?

Die Zukunft des Pachthofs Moorburger Elbdeich ist ungewiss. Foto: mag

Moorburger Elbdeich 275: Bis Jahresende muss
das Gebäude geräumt sein

Von Andreas Göhring.
Wie das blühende Leben sieht das Hofgebäude Moorburger Elbdeich 275 nicht gerade aus. Auf den ersten Blick wirkt es eher verlassen und wenig gepflegt. Das ist auch kein Wunder, denn die Zukunft des Pachthofes ist zurzeit völlig offen. Die Flächen, auf denen der Pächter Landwirtschaft betreiben könnte, sind gekündigt. Bis Ende des Jahres muss auch das Hofgebäude geräumt werden.
Seit sich diese Nachrichten in Moorburg herumgesprochen haben, wird spekuliert: Ist die Kündigung des Pachtvertrags nur ein weiteres Puzzlestück in der Strategie der Hamburg Port Authority, langsam alle Bewohner aus Moorburg zu vertreiben? Oder soll der Hof geräumt werden. um demnächst auch in Moorburg Flüchtlinge unterzubringen?
Gudrun Schittek, Bezirksabgeordnete der Grünen, hat sich mit einer Kleinen Anfrage an die Verwaltung erst einmal informiert.

Zwischenlösung
gefordert

Darauf geantwortet hat ihr das Bezirksamt unter anderem dies: „Der Pachtvertrag zu den Hofflächen war befristet und wurde nicht über das Befristungsende hinaus verlängert, weil der Pächter auf dem Hof keine Landwirtschaft betreibt, sondern ihn zu Wohnzwecken nutzt.“
Die weiteren Flächen des Pächters seien Streupachtflächen gewesen, die gekündigt wurden, um sie Landwirten in Abstimmung mit der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation und der ReGe Hamburg als Ausgleichsflächen für den Bau der A26 zur Verfügung zu stellen.
Die wichtigste Nachricht: Es bestehe kein Zusammenhang mit einer möglichen Baggergutdeponie westlich des Pachthofs, und auch die Unterbringung von Flüchtlingen sei zurzeit nicht geplant.
Doch Gudrun Schittek zweifelt an diesen Aussagen. Sie sagt: „Es ist nicht richtig, dass der Pächter die Landwirtschaft aufgegeben hat. Vielmehr betreibt er einen Apfelhof.“ Aus Moorburg sind aber auch andere Stimmen zu hören. Demnach sei die Landwirtschaft eingestellt worden, außerdem habe es dort mehrere Polizeieinsätze gegeben. Gleichwohl hat die Bezirksversammlung jetzt einem Antrag der Grünen zugestimmt, in dem eine Zwischenlösung für den Pachthof gefordert wird – solang nicht klar ist, welche Flächen wann als Ausgleichsflächen genutzt werden sollen.
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
37
Rainer Böhrnsen aus Moorburg | 01.10.2015 | 14:20  
37
Rainer Böhrnsen aus Moorburg | 01.10.2015 | 15:22  
6
Florian Vörtmann aus Altona | 06.10.2015 | 18:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.